VÖ: 15.04.2013
(Bellyache Records)

Homepage:
www.themuggs.com

Im Millenniumsjahr 2000 wurden THE MUGGS gegründet. Der Name bedeutet wie schon Sänger Gitarrist Danny Methric bei Vorstellung seiner Band im Cafe Cardieux in Detroit zu verstehen gibt, übersetzt die hässlichste Band der Welt, - eine Beschreibung, die noch ehe der Hörgenuss folgt, dem Rezensenten ein kräftiges Schmunzeln abringt. Nach drei bislang veröffentlichten Alben „The Muggs“, „On mit der Show“ und „Born Hässliche“, wobei die schrägen Titel der Combo schon ungewöhnlich genug sind, schieben THE MUGGS nun ein Live-Doppelalbum nach, das den Spirit eines ihrer Gigs in unverfälschter Form festhaltend präsentiert. Bewährte 70er Jahre Rockgrößen Marke JOAN JETT & THE BLACKHEARTS trifft JIMI HENDIX, RORY GALLAGHER, TEN YEARS AFTER, ab und an gesellt sich auch ein Schuß LED ZEPPELIN hinzu, fließen übergangslos zusammen - irgendwo in einer solchen Schnittmenge befinden sich THE MUGGS und sie fühlen sich, so wie es klingt, entsprechend sauwohl bei dem, was sie tun, was diesem fetten Live-Doppeldecker jederzeit anzumerken ist! Dieses unschlagbare Trio transportiert, schnüffelt, saugt, atmet den Staub direkt von der Straße, es lebt und verkörpert den Geist des echten 70erJahre Blues in einer außergewöhnlich packenden Form, wobei sich der Beiname „hässlichste Band der Welt“ etwas übertrieben darstellt, nicht auf die Musiker, sondern das, was sie spielen, bezieht - einen derb, straff und furztrocken rockenden Blues, dem es weder an unverfälscht bissiger Straßenattitüde noch entsprechendem Wortschatz mangelt. Bassist Tony DeNardo und Drummer Todd Glass legen ein bombensicheres Fundament, wodurch Powerrockig handgearbeitete Bluesperlen wie „Never Know Why“, „Down Below“, „Monster“, „I take what I want“ oder „Need Ya Baby“. Mit dem „Preachin' Blues/Help“-Medley wird unverblümt den aus der Musikhistory nicht wegzudenkenden BEATLES gehuldigt. „How Do You sleep“ das ebenfalls im Original von den BEATLES stammt, schlägt auch mal dezentere Töne an, verliert aber nie den Faden, da Seitenakrobat Danny Methric zu den Könnern gehört, die ihre Klampfe aus dem FF beherrschen. Besondere Neigung für RORY GALLAGHER zeig THE MUGGS bei „Mississippi Sheiks“ und „Used to be“, (zwei erlesene Nummern, aus der Feder des legendären irischen Saitenvirtuosen entsprungen), in phantastischer Weise zelebriert. Ausnahmslos Extaklasse, wie der seine speziell für klassischen Blues-Hardrock geschaffene Les Paul-Gitarre riffen, röhren, quietschen und kreischen lässt, ein so unglaublich in allen Belangen packend fesselndes Feuerwerk auf dem Instrument abbrennend, das es einem die Sprache verschlägt!

Im Cadieux Cafe von Detroit lebt und rockt der Blues! THE MUGGS sind auf ihre unorthodox besondere Art und Weise vollkommen unvergleichbar, zelebrieren den Blues beherzt, feinfühlig auf beständig konstant hohem Niveau in unverfälscht echter Form! Nix mit Retro und ähnlich geartet sinnentstellt hohler Phrasen, - Fehlbeschreibungen, die dem Schaffen dieses genialen Trios nicht einmal ansatzweise gerecht werden. - Ja! Das hier ist der Spirit des wahren Blues!

22 Blues-Rock n' Roll-Feger mit reichlich Feuer im Hintern und mächtig Dampf auf dem Kessel, von Detroits Power Blues-Rock-Trio, denen echte Bluesgourmets kaum widerstehen können!