02 gorilla

VÖ: 20.03.2015
(Supreme Chaos Records)

Style: Sludge / Doom Metal

Homepage:
GORILLA MONSOON

Sieben Jahre blieb es ruhig im Hause GORILLA MONSOON, anno 2015 meldet sich das Quartett um Fronter Jack Sabbath nun zurück, um endlich mal wieder kräftig den Motörsoundhammer auszupacken. Trotz der langen Auszeit ist von etwaigen Verschleißerscheinungen beim Vierer nichts zu spüren. Im Stile solcher Größen wie BLACK SABBATH, KYUSS, DOWN, LYNYRD SKYNYRD, BLACK LABEL SOCIETY, CROWBAR, alte ENTOMBED & Co. rumpeln sich GORILLA MONSOON routiniert durch zehn tonnenschwer groovendeTracks härtester zwischen beschwingt und bedrohlich wandelnder Stonerkost, deren Power Wände zum Wackeln bringt! So kennt und liebt ihre treue Anhängerschaft diesen Haufen Krawallbrüder. „Goatlord“ drückt sich von Alarmsirenen begleitet gleich mal richtig schön prollig ins Gehör. Zentnerfett nachhallende Gitarren, schleppend fließende Stonergrooves, saucool aus dem Ärmel geschüttelte Melodien plus kräftig vorhandenes Arschtrittfeeling – Trademarks, die sich bei allen weiteren Songs fortsetzen. Egal ob das wütend hymische „March of the Hellrock inc.“, der Verbalrundumschlag auf das grässliche Antlitz gezielt betriebener Labelpolitik („Bastard Business“), der Ruf nach Mutter Erde („Gaia“) zunehmend heftiger ausartender Staßenkrieg „Shotgun Justice“) oder die Beschwörung des Feuergotts („Firegod“): Der Name GORILLA MONSOON hält immer konsequent, was er verspricht. Dreckiger Südstaatenrock mit schwerer Heavy Metalschlagseite begleitet von einem leichten Anflug räudigen Deathmetalmuffs, gestrickt in kompromissloser Heavyness! 8,25/10