ERASERHEAD - Aviditas Humani


VÖ: 07.12.12
(Eigenproduktion)

Homepage:
www.myspace.com/eraserheadmetal

Die aus dem hessischen Limburg an der Lahn stammende Formation ERASERHEAD gibt es seit 2008 und dies ist ihre erste EP, die in zwei Tagen live eingespielt wurde.
Das merkt man, der Sound ist einfach geil und so muss es für mich auch klingen, roh, hart und unverfälscht. Musikalisch reihen sich die Hessen nach dem Intro Part bei „Toxic Waste“ ganz klar thrashig Richtung Slayer ein, doch mit einem Death und teils dank des Gesangs auch Black Metal Einflusses klingt es bei den Trümmer Parts fast schon nach Graveworm. Mit „Eaten by the Fish“ ist klar der Slayer Einfluß zu spüren, doch ERASERHEAD schaffen es hier schon, eine gewisse eigene Note mit einfließen zu lassen. Das Stück bewegt sich eine Weile im Mid Tempo und dägt wie verrückt, doch dann geht es in geil flotter Manier weiter und das ist super und fetzig gelungen. Bei dem über sechs Minuten langen „Pogo The Clown“ kommt dank der rollenden Double Bass und dem zäh gespielten Death Metal eine Nähe zu Bolt Thrower auf, Auch „Murder Mack“ pendelt sich anfangs in der Bolt Thrower Schiene ein, doch wenn die Jungs die Post abgehen lassen, gibt es kein Halten mehr und es wird flott gethrasht, um gegen Ende Slayer mit ihrem massiven Riffing zu huldigen. Mid Tempo und Geballer vereint sich bei „Geneva Convention“, das dieser EP die Krone aufsetzt.
ERASERHEAD kann man nach so einem starken Debüt am besten so beschrieben, hoffnungsvolle Band mit Zukunft.