• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • PURIFIED IN BLOOD - "Reaper Of Souls"

PURIFIED IN BLOOD - "Reaper Of Souls"


Image

VÖ: 28.04.06
Style: Thrashmetal / Metalcore
(Alveran Records)

Homepage:
www.xpurifiedinbloodx.com

Wer sich bisher sicher war, Norwegens Musiklandschaft hätte im Bereich der harten Rockmusik nichts weiter zu bieten als eine Flut an zweitklassigen Blackmetalbands, der dürfte nicht schlecht staunen, wenn er sich das hier besprochene Scheibchen zu Gemüte führt. Dass man im Norden auch erfrischend aggressive Musik machen kann und dazu vor der Recordingsession nicht im Corpsepaint holzhackend im Wald verschwinden muss, zeigen Purified In Blood glanzvoll mit ihrem Full-Length-Debut “Reaper Of Souls“. Im Jahre 2004 gewann die Band bereits den Zoom-Contest, einen Talentwettbewerb für Bands ohne Deal, Anfang dieses Jahres folgte dann die Auszeichnung als bester Liveact bei den norwegischen Alarm Awards. Dass dies nicht das Ende dieses Aufwinds war, beweisen die sechs Jungs aus Stavanger in 10 allerfeinsten Hardcore-gespickten Thrashmetalgranaten, die sie in diesem Frühjahr via Alveran unter das Volk streuen werden. Wer nun fürchtet, wieder auf eine Kopie der Kopie einer mittelmäßigen Metalcoreband zu stoßen, wird schnell vom Gegenteil überzeugt werden. Purified In Blood zelebrieren den Geist von Mille und Slayer, mischen knackigen Schwedentod á la In Flames darunter und lockern das Soundgeflecht mit gelungenen Soli, melodischen Licks der Marke Maiden ('Venom', 'The Last Day'), Blastbeats und fetten Moshparts auf. Ein zusätzlicher Pluspunkt ist, dass sich die Norweger den Luxus zweier Vokalisten leisten und fiese schneidende Screamoparts sich abwechseln mit tiefer gelegenem Stimmbandamok. Purified In Blood präsentieren sich hier jung, kreativ, erfrischend und zu keiner Zeit langweilig. Wer seine musikalischen Interessen irgendwo zwischen Slayer, Maroon (vor allem deren neuestem Album), Kreator, In Flames und Heaven Shall Burn ansiedelt, ist mit “Reaper Of Souls“ bestens beraten. Auch alle anderen Freunde harter Musik und ideenreichem Songwriting sollten mal ein Ohr riskieren. Purified In Blood liefern einen glanzvollen Ausgang des Monats April – 9/10 Punkte.

Anspieltipps:
Venom
Imprisoned Freedom