• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • OBTRUNCATION - Abode Of The Departed Souls

OBTRUNCATION - Abode Of The Departed Souls


11 obtruncation

VÖ: bereits erschienen
(Vic Records)

Style: Death Metal

Homepage:
OBTRUNCATION

Die Holländer von OBCUNTRATION sind zwar Ende der 80'er zum ersten Mal in Erscheinung getreten, doch das erste Album kam erst 1997 heraus und es hat nun weitere 17 Jahre gedauert, bis Silberling Nummer zwei in die Läden kommt.
In Sachen Death Metal Underground kann man den Holländern nichts vormachen, sie trümmern in hohem Tempo ungestüm wie im Opener und Titelstück fröhlich drauf los und knüppeln auch mit dem „Guru“, was das Equipment hergibt. Technisch ist das alles relativ sauber wie in „Scourge of a Dying World“ auch, doch seit ihrer Gründung gab es viele andere Bands, die diese Art des Death Metal zelebriert haben, mehr Scheiben draußen haben und es auch mitunter besser gemacht haben. Schlecht ist es auf keinen Fall, aber wie bei „Slitting 16“, wo sich Death mit einer Prise Thrash vermischt, hat man schon oft gehört. Bei der Knüppel Orgie „The Presence“ ist vor allem das schrille Solo eine Genuss, „The Wild Chase“ ballert wie die anderen Stücke auch aus volle Rohren, doch wie gesagt, das hat man schon zu oft gehört.
Am Ende bleiben zwar neun gute Songs mit etwas mehr als 33 Minuten Spielzeit, die Fans des flotteren Death Metals gefallen werden, doch eine bessere Bewertung wie 6 von 10 Punkten ist da leider nicht drin.