• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • GRAVEYARD GHOUL / CRYPTIC BROOD - The Graveyard Brood Split CD

GRAVEYARD GHOUL / CRYPTIC BROOD - The Graveyard Brood Split CD


11 graveyardcryptic

VÖ: bereits erschienen
(Final Gate Records)

Style: Death / Doom Metal

Homepage:
GRAVEYARD GHOUL
CRYPTIC BROOD
FINAL GATE RECORDS

Noch vor nicht allzu langer Zeit haben GRVEYAED GHOUL ihre neue CD vorgelegt, doch sie legen sich nicht auf die faule Haut, sondern schieben nun schon wieder eine Split Scheibe nach, bei der sie mit dem flotten, rohen und dreckigen „Distasteful Hunger“ den Anfang machen. Das Stück ist old school wie die Sau und verbindet Death Metal mit einer gehörigen Portion Arschtritt Attitüde, geht aber auch mal ganz weit in den schleppenden, doomigen Bereich über. In diesem doomogen Gemäuer hält sich „Castle Freak“ anfänglich auch auf, bricht dann aber in teils richtig flotte und wüst wütende Bereich aus. In „Unconscious Void“ steigern sich die Jungs aus leicht melancholisch angehauchten Parts zu Beginn in geradlinigen, rotzigen und dreckigen Death.
Jetzt sind die mir bisher unbekannten CRYPTIC BROOD aus Wolfsburg an der Reihe und die sind mit „Rancid Sorcery“ erst mal ganz und gar auf Doom eingestellt. Zu Beginn des Stück kriechen sie zäh wie damals Hellhammer, aber hier und da kommen mal ein paar old school mäßige Death Metal Ausbrüche mit hinzu. Auch „Basement Funeral“ funktioniert nach diesem Schema, hat aber leider letztlich noch nicht die nötige Durchschlagskraft. Wenn es dann wie am Ende mit „Infected with Death“ als rohe Mid bis Up Tempo Death Metal Nummer abgeht, ist das Ganze schon eine Spur besser, aber weiterhin ausbaufähig.
Am Ende eine annehmbare Split CD bei der GRAVEYARD GHOULS 7,5 und CRYPTIC BROOD 6 von 10 Punkten ernten.