GUTRECTOMY - Slamageddon

12 gutrectomy

VÖ: bereits erschienen
(Rotten Roll Rex )

Style: Brutal / Slam Death Metal

 

Homepage:
GUTRECTOMY
ROTTEN ROLL REX

GUTRECTOMY aus Weil am Rhein haben erst eine Split und nun diese EP am Start, doch der Mix aus brutalem und Slam Death macht sich mal richtig gut.
Nach dem Splatter Intro ist mit „Rest In Pieces“ anfangs flottes und aggressives Geballer angesagt, bevor die Jungs dann extrem zäh werden und der Gesang herrlich geröchelt wird. Hier und da finden sich auch ein paar Samples und erneut knackig rasende Ausbrüche, so dass man sofort hellhörig wird. Neben dem wiederum auftauchenden derben Geröchel sind auch hier immer wieder diese flotten Ausreißer eine Pracht und mitunter sind die Riffs schon recht technisch und sehr gut, wie auch die geilen Pig Squeals, die sich hier vorstellen. Beim „Wifebeater“ eröffnet ein Brutalo Sample den Reign aus vertracktem Spiel, rollender Double Bass und flottem Getrümmer mit extremen Vocals, wobei die zäh und fies kriechenden Passagen auch nicht fehlen dürfen. Danach braucht „How I Slapped Your Mother“ keine Extras, das ballert von der ersten Sekunde an und wird dann zu einer verdammt abwechslungsreichen Nummer, da das Tempo wunderbar variiert. Leider ist mit dem schwerfälligen und teils auch hart ausbrechenden „Testicle Chopstick“ die EP schon zu Ende, den Jung hätte ich noch eine ganze Weile zuhören können. Starker Nachwuchs der jetzt schon auf 7,9 von 10 Punkten Niveau ist.