• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • CANDLEMASS - Lucifer Rising (Live in Athens 2007)

CANDLEMASS - Lucifer Rising (Live in Athens 2007)

12 candlemasslucifer

VÖ: bereits erschienen
(Metal Mind Productions)

Style: Doom Metal


Homepage:
CANDLEMASS

Einen Livemitschnitt der Nach-Messiah-Ära mit Robert Lowe, der den ausgestiegenen Ex-Shouter bei der Schwedendoominstitution CANDLEMASS ersetzen sollte, gibt’s auf diesem Silberling zu hören. Sämtliche Klassiker u. a. „Samarithian“ und „At the Gallow's End“, sowie Material der aktuell späteren Messiah und beginnenden Lowe-Ära („Black Dwarf“, „Devil Seed“, Emperor of the Void“ etc) werden von Lowe's Stimmvolumen einschließlich der für CANDLEMASS standes gemäßen Heavyness in ein völlig anderes Licht gerückt, wobei der Sängerwechsel die Meinungen so heftig wie kaum bei einer anderen Band aus dem Heavy Metal-Spektrum polarisierte. Der amtlich bei SOLITUDE AETURNUS tätige Frontmann passte gut in die Band, obwohl der Sound phasenweise arg dünn ausfiel, was der Livegig von 2007 in Athen bestätigt. Dazu wurden mit dem titelgebenden Track „Lucifer Rising“, „White God“ und „Demon's Gate“ drei unveröffentlichte Tracks beigesteuert, worüber sich in erster Linie die treue Die-Hard-Fraktion vom Schwedenfünfer mächtig freuen durfte. Obwohl sich ein Teil der CANDLEMASS-Anhänger mit diesem Release heute noch immer ziemlich schwer tut, darf man das nur als Überbrückung für's nächste Studio album gedachte Werk kaum nach sonst üblichen Maßstäben bewerten. 7,5 Punkte von 10 gehen trotz allem Für und Wieder auch sieben Jahre nach Veröffentlichung dieser Tonkonserve voll in Ordnung. Für CANDLEMASS-Puristen ungeeignet; Neueinsteigern und flexiblen Hörern und nicht so sehr auf CANDLEMASS eingeschworenen Doomlunatics weitaus eher zu empfehlen.