• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • HORNCROWNED - Defanatus (Diabolus Adventus)

HORNCROWNED - Defanatus (Diabolus Adventus)

12 horncrowned

VÖ: 01.12.2014
Ketzer Records)

Style: Black Metal

Homepage:
HORNCROWNED

Auf dem neuen Album der kolumbianischen Black Metaller von HORNCROWNED ist das Intro „Opus Satanam“ so ziemlich das einzige, was einen düsteren und mystriösen Eindruck hinterlässt, denn sofort wenn „Extinction's Apotheosis (Finis Orbis Christiani)“ lobrettert, ist die Marschrichtung mehr als klar. Die Herren kennen keine Kompromisse und das Tempo mal bremsen gibt es nur in vereinzelten Fällen. In der Hauptsache ist das knallender, brutaler und rasender Black Metal. Zwar hat das Riffing zu Beginn von „Christ's Devotees Genocide (Sescenti Sedecim)“ meiner Meinung nach einen leichten Morbid Angel, aber auch da wird nach kurzer Zeit das Gas voll durchgetreten und mit dieser knüppelnden Orgie wollen HORNCROWNED wohl Marduk ordentlich Konkurrenz machen. Was bei einem solchen Hochgeschwindigkleitsgeprügel natürlich leidet ist die Abwechslung, aber die brauchen die Kolumbianer nicht weiter zu beachten, denn ihr mörderischer Speed wie in „Harassment (Inferos Viam)“ oder auch „Har Meggido Νikh (Expuens in Sanguine Agni)“ ist einfach eine vernichtende Black Metal Granate. Das Riffing in „Worship of the Seven-Headed Beast (Caper Nigra Cultum)“ gefällt mir besonders gut zu dem Geballer und auch so ein Track wie „Malign & Perverse (Antichristus Rex)“ bläst zum Angriff und das gnadenlos, wobei gerade hier die kurzen, beschörenden Parts geil rüber kommen.
Alles in allem sind diese 46 Minuten Spielzeit eine wahre Orgie der Verwüstung und so muss brutaler und frostiger Black Metal auch sein, 7,9 von 10 Punkten für diese Scheibe.