LIK - Mass Funeral Evocation

10 lik

VÖ: 16.10.2015
(War Anthem Records)

Style: Death Metal

Homepage:
LIK

Auf ihrem Debüt spielen die Schweden nicht lange um den heißen Brei herum, sondern legen mit skandinavischem Death Metal inklusive Solo zu Beginn sofort los. Das Tempo hält sich hier meist im Up Tempo Bereich auf und wer ein Freund früher Dismember Werke ist, der ist hier genau richtig und bekommt zusätzlich auch ein paar Melo Death Passagen. Nach einem Intro Part kloppt „Le Morte Homme“ in flotter Manier drauf los und bleibt auch im hohen Tempo zuhause, was in „Ghoul“ seine Fortsetzung findet. Hochgeschwindigkeit pur ist hier Programm und auch wenn „Death Orgasmic“ immer noch schnell ist, hier ist mehr ein Up Tempo Groove an Bord. „Sickening“ gibt sich anfangs betont drückend, doch nach einiger Zeit wird auch hier drauf gedroschen wie die Sau und es klatsch reinrassigen Elch Tod aus den Boxen der weiter mit roughem Drum Sound in „Endless Oceans of Blood“ weitermacht, wo der Vorgänger aufgehört hat. „Behold the Beheaded“ startet auch recht zäh, feuert dann aber in unaufhörlicher Manier eine flotte Salve nach der anderen und „Necromancer“ pendelt sich danach im Kick Ass Up Tempo ein. Einen Gang zurückgeschaltet wird bei „Skin Necrosis“, um dann als Finale mit „Trail ov Entrails“ eine Riff lastigen, schleppenden und mit Melodien untermauerten Song zu haben.
Klar erfinden LIK das Death Metal Rad nicht neu, aber gerade dieser old school Sound hat was und so sind als Ergebnis 7 von 10 Punkten drin.