• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • STELLAR MASTER ELITE - III: Eternalism - The Psychospherical Chapter

STELLAR MASTER ELITE - III: Eternalism - The Psychospherical Chapter

10 stellarmasterelite

VÖ: 01.10.2015
(Essential Purification Records)

Style: Doom Black Metal

Homepage:
STELLAR MASTER ELITE

STELLAR MASTER ELITE agieren unter dem großen Banner Black Metal, doch was die Pfälzer hier vollführen, spottet jeder Beschreibung, denn wer Black Metal so facettenreich spielt, der ist für mich „On Top“.
Das beginnt mit „Transmission: Disruption“, einem über sieben Minuten langen Track, der zu Beginn mit düsterer Schwere agiert, der mit einer sich weit öffnenden Heaviness drückt und dazu auch mit rasenden Passagen eine riesige Portion Aggression heraus lässt. Bei „Desperate Grandeur“ beginnt es mit sägenden Klampfen im Mid Tempo, zu denen sich aus dem Hintergrund ein paar schräge Samples und ein monumentaler Key Bombast gesellt, bevor es, weiter im drückenden Sektor, rein auf Riffs und Power bedacht ist, bei der die Vocals extrem aggressiv wirken. Aus einem harten Groove heraus kommt Überfall artig dann das Geprügel auf, das an skandinavische Größen erinnert. In doomigen und melancholischen Ebenen hält sich „Buried in Oblivion“ zu großen Teilen auf, nur ab und an knallen High Speed Parts aus den Boxen und „Perdition Time Loop“ ist dagegen eine extrem düstere Nummer, die auch locker als Soundtrack für einen guten Horror Streifen stehen könnte. Dies setzt sich bei „Hologram Temple“ auch fort, denn hier ist eine zähfließende, dichte Masse am Start, die bedrohlicher kaum wirken könnte. Danach folgt mit „The First Principle“ eine geradlinige Black Metal Nummer, der man einen gewissen Groove zusprechen kann, um dann mit „Mark of the Beast“ wieder diese kriechend bedrohliche Atmosphäre zu verbreiten. Das über 14 Minuten lange „Eternalism“ variiert super im Tempo, das sind Härte, Atmosphäre und Melancholie, sowie auch Samples sehr gut miteinander vermischt, so dass man die Stimmungsschwankungen sehr gut wahrnehmen kann. Das finale „Downfall“ kann man eher als instrumentales Outro bezeichnen, bei dem fast schon so was wie Wärme ausgestrahlt wird.
STELLA MASTER ELITE haben hier ein richtig starkes, atmosphärisches Album erschaffen, das fesselt und sich so 8 von 10 Punkten abholt.