• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • MASTICATION OF BRUTALITY UNCONTROLLED - Preemptive Space Warfare

MASTICATION OF BRUTALITY UNCONTROLLED - Preemptive Space Warfare

10 mastication

VÖ: 31.10.2015
(Rotten Roll Rex)

Style: Brutal Death Metal

Homepage:
MASTICATION OF BRUTALITY UNCONTROLLED
ROTTEN ROLL REX

Tief bedrohliche Sprache und massives Riffing eröffnen das Album mit dem instrumentalen Titeltrack, der gerade bei den Drums schon mächtig feuert und man logischerweise auch Brutal Death Metal erwarten darf. Der kommt dann auch gleich bei „Mother Earth Abortion“, hier wird extremes Vollgas gegeben, die Riffs filigran gezockt und auch mal so dermaßen in den Slam Death Bereich abgebremst, dass es eine wahre Pracht ist. Dazu gesellen sich neben den derben Growls auch ein paar wüste Pig Squeals / Screams, die heftig wie Sau daher kommen. Was auch noch dazu kommt ist, dass der Aschaffenburg Vierer wie in „Brutal Laser Devastation“ auch verdammt geile Technik präsentiert, die zu den Squeals superb passen und das Stück so richtig wüst klingen lassen. Mit „Milkstreet Mass Collision“ wird nicht gebremst, sondern erst mal in umwerfend brutaler Art nach vorne gerast, immer wieder sind ein paar geile und derbe Breaks mit dabei, die dem Song feurige Würze verleihen und auch „Life-Form Adoption“ besticht für mich vor allem durch seine herrlich geprügelten Passagen, die erneut mit Breaks nur so bestückt sind. Eine technische Hau Drauf Nummer stellt „Human Resources“ dar, hier wird gefrickelt und brutal abgegangen, dass es nur so kracht und auch wenn „Prophecy of the Apocalypse“ nur als Interlude deklariert wird, hier kann sich so mancher in Sachen Breaks eine Scheibe abschneiden. Dann kracht es wie die Sau, wenn „Orbital Corpses“ im Highspeed klöppelt und erneut paaren sich Growls und Squeals so dermaßen geil, da kommt man nicht davon los. „Infrastructure Destruction“ bietet Aggression pur, ob schnell oder drückend, der Druck und die Power hauen einem einfach nur um und als Finale ist „New Space Order“ mit nah an den acht Minuten Laufzeit ein Brutal Death Metal Killer Track.
Die Jungs haben mich hier schwer begeistert, da zück ich gerne 8,8 von 10 Punkten.