• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • REPULSIVE AGGRESSION - Preachers Of Death

REPULSIVE AGGRESSION - Preachers Of Death

10 repulsiveaggression

VÖ: 30.10.2015
(Schwarzdorn Production)

Style: Death / Thrash Metal

Homepage:
REPULSIVE AGGRESSION

Das Debüt der Norweger war für mich alles andere als berauschend und daher habe ich nicht wirklich viel vom Nachfolger erwartet, doch ich sollte mich da gewaltig täuschen. Schon mit „Bleed Them Dry“ kommt ein räudiger old school Bastard aus Death und Thrash Metal aus den Boxen geschossen, der sich keine Blöße gibt und mit typisch skandinavischem Riffing daher kommt. Der Drum Sound ist herrlich knallend, was sich besonders bei den Baller Parts positiv bemerkbar macht. Mit „Patricide“ wird viel auf markantes Riffing geachtet, nur hier und da wird auf den Klampfen gesägt, um das feurige Up Tempo zu zelebrieren und bei „Utter Repulsion“ ist der Übergang von drückendem Mid Tempo zu brachialer Raserei sehr gut getroffen. Bei „Reign“ gibt es eine massive Riff Wand zu den klatschenden Drums, die meist im Mid Tempo agiert und mitunter auch klassische Running Wild Riffs in Erinnerung ruft, während bei dem hart groovenden „Lord of Men“ sich durch die Gitarren eine gewisse Black Metal Nähe nicht verleugnen lässt. Mit „Hypothermia“ werden die Herren sogar technisch, um danach mit „Withering Flesh“ einen harten Drive zu zeigen. Danach wird mit „Beat 'Em Down“ kernig und rotzig abgerockt und auch „Anthropoclast“ hat so einen dreckigen Einfluss, während das finale Titelstück oftmals verdammt stark nach vorne treibt. Natürlich sind auch einige dieser Stücke nicht so überragend, aber einen kompletten Ausfall gibt es hier definitiv nicht, so dass 7,2 von 10 Punkten fällig werden.