• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • RAVENDARK'S MONARCHAL CANTICLE - Sobre As Cinzas Do Fracasso Alheio

RAVENDARK'S MONARCHAL CANTICLE - Sobre As Cinzas Do Fracasso Alheio

10 ravendarks

VÖ: 30.10.2015
(Hammer Of Damnation)

Style: Thrash / Death / Black Metal

Homepage:
RAVENDARK'S MONARCHAL CANTICLE

Die Diskographie der Brasilianer beinhaltet einen Haufen Split Scheiben, das vorliegende Album ist dabei das dritte der bestialisch abgehenden Herren.
So ist nach einem kriegerischen Intro Part mit Fliegeralarm versehenen „Atnirt e Siod - Lobos do Front“auch gleich ein brutaler Mix aus Death, Black und Thrash Metal auf dem Programm, der an vielen Stellen nah an den War Metal heranreichen kann. Auch in „Execução Final“ wird ein Krieg Sample an den Anfang gestellt und das Duo hämmert erst mal volles Rohr drauf, aber dann gehen sie auch gerne mal ins thrashige Mid Tempo runter, um dort ein wenig die Wogen zu glätten, bevor es wieder mit roher Raserei in „Paulistarum Terra Mater“ weiter geht. Da die Herren in ihrer Heimatsprache singen, kennt so mancher „Sodomia e Luxúria“ nicht, aber das ist die Cover Version von „Sodomy And Lust“ von Sodom. Danach ist es schon fast unglaublich, welch ruhige und sanfte Töne zu Beginn von „Hino à Revolução Paulista“ angeschlagen werden, das Stück klingt fast schon heroisch und majestätisch, während „Idealismo e Bravura“ nach gewohntem Intro Part und etwas Headbanger Mid Tempo pervers knüppelt. Klar an alten Sodom ist „Anti-Humanismo Patrio“ orientiert, um dann mit „Regimento da Morte“ ein Holocausto Cover zu bringen. Mit einem Mix aus Kick Ass Thrash und brutalem Death / Black Geballer verabschienden sich die Brasilianer mit „Destruição em Mass“ und man kann dem Album eines jederzeit bescheinigen, es ist old school as fuck und so ist der Sound auch bewusst roh, was der Underground Horde bestimmt zusagt. Alles in allem annehmbar bis gut, was als Ergebnis 6,8 von 10 Punkten macht.