ENSDSEEKER - Corrosive Revelation

11 endseeker

VÖ: 13.11.2015
(F.D.A. Rekotz)

Style: Death Metal

Homepage:
ENDSEEKER

Gerade erst im letzten Jahr gegründet ballern uns die Hamburger eine Death Metal Salve vor den Latz, bei der sich so manch etablierte Band warm anziehen kann.
Sofort mit dem Opener und Titelsong ist die Aggression, die Power und der Speed ungezügelt und so was von geil, dass man einfach von den Socken ist. Die Klampfen klingen wie zu seligen Dismember Zeiten und die Drums tackern so herrlich trocken. Sänger Lenny kann mit seinen derben Growls massig Akzente setzen und ich bin geplättet, wie hier die Post abgeht. „Attention War“ ist die nächste, gnadenlos nach vorne preschende Attacke, die sich dann im fett drückenden Mid Tempo ansiedelt und auch hie schonungslos wütet. Mit „Consumed by Desire“ kommen nicht nur donnernde Double Bass auf, die Jungs zocken hier einige super technische Riffs und auch in Sachen hohem Tempo werden wir hier bestens bedient. Mit derbem Growl und zäh schleppenden Passagen eröffnet „Deployment of the Aroused“ den Death Metal Reigen mit unglaublicher Power, die sich erst träge präsentiert, dann in stampfende, drückende Mid Tempo Parts steigert und gegen Ende des Tracks die volle Breitseite Death vor den Latz donnert. Am Ende der EP ist mit „Supposed to Rot“ ein Entombed Cover am Start und das wird natürlich auch zum Besten gegeben. ENDSEEKER lassen hier schon einen Death Metal Bollwerk auf die Menschheit los, das ein unglaubliches Brett ist und man darf gespannt sein, was die Jungs auf ihrem Debüt noch alles anstellen werden. Diese EP ist auf jeden Fall schon satte 9 von 10 Punkten wert und ich brauch mehr davon !!!