PATHOLOGIC NOISE - Gore Aberration

11 pathalogicnoise

VÖ: 02.11.2015
(Greyhaze Records)

Style: Brutal Death Metal

Homepage:
PATHALOGIC NOISE

Zwölf Jahre haben die Brasilianer gebraucht, um nach ihrem Debüt das zweite Album heraus zu bringen und darauf finden wir aggressiven, rasenden und brutalen Death Metal.
Never Ending Blood'n Hate“ startet erst mal mit einem Haufen an Breaks, doch immer wieder wird hier dann das Vollgas zelebriert und dazwischen mit drückenden und bedrohlichen Passagen agiert. „Sexual Murder“ tackert auch fett vor sich hin, kann aber hier und da ein paar thrashige Einschübe nicht verleugnen und „Pathologic Metal Vision“ beweist eine klare Beeinflussung von den Cannibal Corpse mit teils richtig abgefuckten und schrägen Riffs. Der „Master of Suffering“ ist eine zerstörerische Nummer mit voller Breitseite Aggression, einem total abgedrehten Solo und auch massiven Mid Tempo Parts, während „Bloody Deliriums“ neben seiner Ballerei besonders durch die Double Bass und erneut starken Soli zu gefallen weiß. Mit „Lights on the Dark Sky“ wird in roher und rasender Art voll vor den Latz geballert und auch bei „Calling with the Deads“ darf man keinerlei Gnade erwarten. Hier wird aber beim Gesang aus den derben Growls auch mal fiese Screams, die hier sehr gut auflockern. Was sich in „War Lust (Queen of Carnal Pleasures)“ anfangs völlig abgedreht anhört, wird zu einer vernichtend rasenden Nummer ohne Gnade.
Die Brasilianer wissen neben ihrer brutalen Mucke besonders durch den fetten Sound zu gefallen, was mich dazu bringt, 8 von 10 Punkten zu geben.