• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • GRAVESHADOW - Nocturnal Resurrection

GRAVESHADOW - Nocturnal Resurrection


VÖ: 13.11.15
(Mausoleum Records)

Genre:
Symphonic Metal

Homepage:
Graveshadow

So unterschiedlich kann Symphonic Metal klingen. Grade habe ich noch 8 Punkte für eine Band vergeben, die zwar komplett nach NIGHTWISH klingt aber gute Songs schreibt, da zeigen mir GRAVESHADOW das es leider auch ganz anders geht. Bereits der Sound ist alles andere als ein Hochgenuss. Höhen gibt es gar keine und auch sonst klingt es recht eintönig und ich hoffe inständig, dass es nur an der Qualität der MP3s liegt. Gesanglich hat man hier mal wieder die allseits beliebte Mischung aus weiblichen Vocals und männlichen Growls am Start, was aber bei den belanglosen Songs nicht weiter ins Gewicht fällt. Hier gibt es nicht eine Melodie, die mir im Gedächtnis bleiben würde und das Konservenorchester macht es auch nicht besser.
Ich weiß, dass junge Bands oft ihr ganzes Herzblut in so eine Aufnahme stecken aber da fehlt dann einfach jemand, der ihnen sagt, dass es einfach (noch) nicht reicht. Mit dieser Veröffentlichung tun sich die Amis wirklich keinen Gefallen.
Achja, PRIMAL FEARs RALF SCHEEPERS ist als Gastsänger bei der Nummer „Blink“ am Start. Warum, wieso und weshalb kann ich beim besten Willen nicht sagen.

5/10