• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • SALTATIO MORTIS - Zirkus Zeitgeist - Ohne Strom und Stecker

SALTATIO MORTIS - Zirkus Zeitgeist - Ohne Strom und Stecker

VÖ: bereits veröffentlicht
(Napalm Records)

Style: Mittelalter Rock

Homepage:
SALTATIO MORTIS

Kritik:

Der musikalische Tatendrang und die Kreativität der Jungs scheint ja dieses Jahr kaum ein Ende zu nehmen. Der Sinn dieses etwas anderen Zirkus Zeitgeist Releases ist gar nicht so überraschend; experimentieren die Burschen auf den Spectaculum-Märkten doch schon länger mit Akustik Versionen ihrer Songs herum und können so die Reaktionen sofort in ein – wir lassen es besser- oder – das sollten wir unbedingt tun- sofort abwägen. Und dass ein reines Akustik Album mit geringfügig anders Interpretierten Stücken perfekt funktioniert, haben FREIWILD ja bereits mit Bravour vorgemacht. So wurden 13 Stücke in eine rein akustische Form gepresst. Percussions, akustische Gitarren, Dudelsäcke und ein sanfterer Gesang von Fronter Alea stehen einzig im Vordergrund dieser Special Edition. Muss man sie jedoch haben? Jein. Wer eine eher ruhigere Gangart mag, kann mit großer Sicherheit den vielen neuen Nuancen der Songs einiges abgewinnen. Für mich kristallisieren sich nach wie vor dieselben Highlights wie schon auf der regulären CD Version von Zirkus Zeitgeist heraus. Stücke wie „Nachts weinen die Soldaten“, „Todesengel“, „Rattenfänger“ oder „Vermessung des Glücks“. Vieles ist schön und einschmeichelnd gelungen, macht Spass und geht ins Ohr. Im Gegenzug haben andere Songs aber nur das Prädikat nett verdient, plätschern lediglich vor sich hin und werden im Gegensatz zu den kraftvollen Rocksongs definitiv fader. Aber dies ist, wie so vieles, reine Geschmackssache. Denn dass Saltatio Mortis ihr Handwerk absolut verstehen, beweisen sie auch hier. Außerdem heißt es auch bei dieser Album Version klotzen und nicht kleckern. So enthält die Bonus-CD, passend zum Release-Zeitraum, 7 Weihnachtssongs. Eigens in ein rockiges Gewand verpackt, mit eigenen Texten interpretiert oder gecovert wie bei „Last Christmas“ von Wham.

Fazit: Anders aber ebenso reizvoll. Dies ist nicht irgendein undurchdachtes Experiment, sondern ein weiterer hochwertiger Output, der allein durch den Bonus-Mehrwert sein Geld locker wert ist. 7,5 von 10