• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • MESSENGER – Starwolf Pt. 2: Novastorm

MESSENGER – Starwolf Pt. 2: Novastorm

12 messenger

VÖ: 04.12.2015
(Massacre Records)

Style: Heavy Metal

Homepage:
MESSENGER

Nun liegt also Teil 2 der Science-Fiction-Saga kreiert von Romanautor Victor L. Pax vor, deren Hauptfiguren MESSENGER verkörpern. „By The Sword of the Stars“ leitet als episches Kurzintro den Reigen hymnenhaft arrangierten Powermetals gekonnt ein. Chöre und Orchestraler Anteil wurden stärker in den Hintergrund geschoben wodurch dem Faible für Klassischen Powermetal begrüßenswertermaßen erheblich mehr Freiraum eingeräumt wurde. Neben dem Songwriting fallen gut im Ohr hängen bleibende Refrains und Siggi Schüßlers Sir Francis Blakes flexibles Klarorgan tönt gewohnt sicher in mindestens vier essenziell unterschiedlichen Hochtonbereichen liegend. Das Gitarrenduo „Kette“/ Patrick Deckarm alias Chainmaster/Pyro Jack feuert krachende Riffs und feine Leadsoli aus dem Ärmel, die Rhythmussektion in Person von Dr. H. R. Strauss und Merlin an Bass bzw. Schlagzeug legt einen solides Grundfundament auf dem sich bauen lässt. Für die größte Überraschung von Teil 2 der Sci-Fi-Saga sorgt jedoch nicht der krachend explosive Powermetal á lá „Privateer's Hymn“, „Nova Storm“, „Captain's Loot“ oder „Fortress of Freedom“ sondern die extrem gefühlvoll unter die Haut gehende Ballade „Frozen“, da bildet auch das Bonussongdoppel „Keep Your Dreams Alive“ und „In Morgan We Trust“ nicht die geringste Ausnahme. Packende Rhythmus-, Tempowechsel und Spannende Stimmungsbögen verteilt Starwolf Part 2 Novastorm im Überfluss, unterstützt von einem kompakt massiven Soundgewand. Vergleichsweise weniger kitschig als Teil 1 (Starwolf Part 1 – The Messengers“) ist das toll gestaltete Coverartwork von Teil 2 Novastorm ausgefallen, wofür der nächste Pluspunkt auf der Habenseite verbucht wird. Alles in allem ergeben Konzept, Musikalische Umsetzung, Soundverfahren und optische Gestaltung sichere 8,5 Punkte von 10, womit die Saarland Traditionsmetaller erneut gute Arbeit abgeliefert haben, deren Inhalt im bewährten MESSENGER-Stil. Genrefans die auf Kapellen der Liga HELLOWEEN/RUNNING WILD/PRIMAL FEAR schwören, unter Garantie nicht lange kalt lassen wird. Well Done, Starwolf!