• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • TPF / S.M.E.S. - Analversary Rythmes (Split CD)

TPF / S.M.E.S. - Analversary Rythmes (Split CD)

12 smes

VÖ: bereits erschienen
(Rotten Roll Rex)

Style: Gore / Porn Grind

Homepage:
S.M.E.S.
TPF
ROTTEN ROLL REX

Eine neue Split aus dem Hause Rotten Roll Rex landet hier bei mir und da ist klar, dass hier cooler Gore / Porn Grind auf dem Plan steht. Den Anfang dabei machen S.M.E.S. und die legen mit „Bestiality Is Humane“ gleich los, der Gesang ist herrlich derb gegurgelt und der wüste Groove kommt geil rüber, nur diese Art „Vogelgezwitscher“ nervt auf die Dauer ein wenig. Aber, die Jungs schaffen es in dem Song trotz aller Derbheit immer wieder, Gute Laune Parts mit einzubauen und hauen auch ab und zu mal in Vollgas drauf. „Blimp Biscuit“ beginnt mit Gefurze, dann kommt ein cooler Bass Lauf, um dann erneut in mittlerem Tempo lozugurgeln, wobei auch ein paar elektronische Elemente wie auch Geballer noch hinzu kommt. Natürlich darf ein Sample zu Beginn von „I'm A Motherfucker (She's My Wife)“ nicht fehlen, um dann mit wüster Art zu drücken, Geknüppel gibt es auch, aber auch wieder ein paar nervende Sequenzen. So geil wie „Come On!“ auch anfangs abgeht, so bedrohlich und drückend wird es danach aber auch und hier passen die Samples auch sehr gut hinzu, die allerdings in „Confessions Of A Serial Killer“ manchem doch eher auf die Nüsse gehen dürften. Der Track kommt mit seinem Gore Groove nicht schlecht, aber die Samples sind auch bei mir nicht so gut angekommen. „Coppornpopcorn“ hämmert sich kurz und knackig in den Schädel und nach „Torn, Ripped And Eaten“, das erneut zwischen zäh schleppend und in mittlerem Tempo groovend abgeht, sind dann TPF dran. Diese starten mit „Paris Roxanne Luxurious“ und der Track schlägt auch in die Kerbe des cool abgehenden und gegen Ende des Tracks auch stark ballernden Gore /Porn Grind. „Fuck You Bitch It's Not A Joke,Come Drink My Piss The Eat My Cum“ hat natürlich Samples an Bord, doch hier werden die gegurgelten Vocals auch mal mit Screams gepaart und das passt zu der steil gehenden Nummer sehr gut. Das stampfende „Queen Of Twater, Bitch Of Faceboob“ versprüht Laune ohne Ende und „Fisted On The Dance Floor“ ist eine starke Nummer, nur schwankt hier, warum auch immer, der Sound. Das derbe Geballer und die Ufta Parts bei „My Icock In Your Icunt“ ist einfach klasse und „I'm Addicted To Porn Since I'm A Little Boy“ wälzt sich heftig durchs Gebälk, während sich das Tempo zum Ende des Tracks stetig steigert.
Von den beiden Bands gefallen mir TPF besser und bekommen 7,9 von 10 Punkten, S.M.E.S. liegen aber mit 7 von 10 Punkten nicht weit entfernt.