ENTHRALLMENT - Eugenic Wombs

12 enthralment

VÖ: bereits erschienen
(Rebirth The Metal Productions)

Style: Brutal Death Metal

Homepage:
ENTHRALLMENT

Kaum hatte ich das letzte Album der bulgarischen Burtal Death Metal Institution geschrieben, ist jetzt schon wieder ein neues Album am Start, das den eingeschlagenen Weg konsequent fortführt und gleich mit „Deserved Fears“ brutalen Death Metal aus den Boxen jagt. Die wummernden Mid Tempo Parts diesen lediglich der Auflockerung und so ist es auch kaum verwunderlich, dass wie in „Few Are Those Who Find It“ nach dem düsteren Intro Part voll vor die Zwölf geballert wird. Die Bulgaren sind aber in Sachen Technik nicht zu unterschätzen, denn die Breaks sitzen wie eine Eins und das zeigt sich bei „Last Judgment Waltz“ auch in starker Form. Hier wird mit viel Bass im Mid Tempo in die Magengrube gezielt, bevor ein Highspeed Gewitter aufzieht und alles plättet, das immer wieder von zuckenden, technischen Parts durchzogen wird. „Totally Dismembered“ versucht erst gar nicht, Gnade zu zeigen, sondern kloppt volles Rohr drauf los, kann dann aber mit dem im Mid Tempo angesiedelten Solo und den vertrackten Passagen wieder herrlich aufhorchen lassen. „Defame the Incarnation“ ist für Knüppelfreunde ein wahrer Genuss, denn ENTHRALLMENT sind hier nicht nur brutal wie Sau, sondern mit diesem fett drückenden Sound auch voll wuchtig. Sollte das immer noch nicht reichen, wird mit „Inspired Lunatic“ ein bestialisch kloppendes Stück ausgepackt und der „Path to Silence“ ist nicht leise, sondern eine laut krachende, mit massivem Riffing durchzogene Knüppelnummer mit ordentlich grollender Double Bass. Ungewohnt ruhig ist der instrumentale Zwischenspieler „Nature Dose Not Allow Doubling“, der in „Enslaved by Your Own Seed“ übergeht, bei dem wir in Sachen technischem und brutalen Death Metal erneut eine starke Nummer zu hören kriegen, die Wert auf schleppende Härte legt.
ENTRHALLMENT sind hier erneut sehr abwechslungsreich und in Sachen Aggression weit oben, das Album gefällt auf ganzer Linie und kriegt daher auch 8,4 von 10 Punkten.