• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • APOPTYGMA BERZERK - Exit Popularity Contest

APOPTYGMA BERZERK - Exit Popularity Contest

10 apop

VÖ: bereits erschienen
(Hard:Drive Records / Mrs. Green Records)

Style: Electronic Music

Homepage:
APOPTYGMA BERZERK

APOPTYGMA BERSERK sind schon immer für was spezielles zu haben und das merkt man auch auf dem neuen Album mit dem Opener „ The Genesis 6 Experiment“ sofort, wenn man allein den Titel nimmt, könnte man an einen Science Fiction Film denken und so kommt die Musik von Mastermind Stephan Groth auch rüber, futuristisch, abgespact und Pop rockige Synthies kommen hier aus den Boxen. Danach ist „Hegelian Dialectic“ ebenso wie ein Track aus der Zukunft, abgedreht und reines Key Sample Spiel, dem „For Now We See Through A Glass, Darkly“ folgt. Dies ist wie ein Mix aus der Zeit der Neuen Deutschen Welle und moderner Synthie Pop Mucke, die einem in andere Ebenen beamt. An „Stille Nar Gruppe“ muss man sich wohl erst gewöhnen, denn da sind die Klänge erneut relativ abgedreht und klingen wie eine Ambient Nummer, um dann mit „In A World Of Locked Rooms“ eine relativ düstere Atmosphäre aufzubauen. Mit „The Cosmic Chess Match“ geht es weit weg in andere Spähren, da ist vieles abgespact, doch die süßlichen Melodien führen in eine real wirkende Parallel Welt. Das instrumentale „U.T.E.O.T.W.“ gibt es hier in dieser Version und auch noch mal in Extended Version als Bonus Track mit Gesang und auch zwei Minuten länger. Hier ist erneut dieser emotionsgeladene Synthie Pop am Start und mit „The Devil Pays In Counterfeit Money“ kommt viel Bass & Sound auf uns zu, der mit einigen Ambient Passagen untermauert ist. Bei so einem Sngs wie „Rhein Klang“ kommen mir solche Künstler wie Jean-Michel Jarre oder auch Kraftwerk von früher in den Sinn, so dass man schon erahnen kann, dass APOPTYGMA BERZERK uns hier auf eine emotionale Reise mitnehmen, bei der locker 8,5 von 10 Punkten fällig werden.