• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • BESTIAL INVASION - Trilogy: Prisoners Of Miserable Fate

BESTIAL INVASION - Trilogy: Prisoners Of Miserable Fate

10 bestialinvasion

VÖ: 15.10.2016
(Shellfire Attack)

Style: Prog Thrash

Homepage:
BESTIAL INVASION

Aus der Ukraine stammen die Jungs und haben trotz ihres Namens mit Destruction so gut wie gar nichts zu tun, außer, dass die Thrash spielen.
Denn so ein Track wie „Caligula: Salacious Age“ ist zwar im Thrash tief verwurzelt, aber mit so vielen Facetten und Breaks versehen, so dass man BESTIAL INVASION klar als Prog Thrash bezeichnen kann. Dazu kommt, dass Sänger V.Zadiev sehr gut und hoch singen kann, was zu der vertrackten Musik hervorragend passt. Danach verwurstelt auch „Prisoner“ verdammt viele Spielarten unserer harten Mucke. Da werden Prog Elemente mit melancholischen Ausuferungen gepaart, da kommt PowerMetal mit hohen und spitzen Screams zu flott abgehenden Thrash Parts und auch so manche Melodie ist immer im Petto. „Zodiac“ bleibt eine Weile melancholisch, thrasht dann ungemein ab und auch hier flitzen die Finger dermaßen abgedreht über Bass und Gitarre, dann man einen Vergleich zu Atheist nicht scheuen muss.
Als Bonus auf dieser EP ist mit „Lord Of The Middle Earth“ auch noch ein knapp zehn Minuten langer Song dabei, der eher wie beim Fil „Herr Der Ringe“ wie ein totales Epos klingt, das mit Thrash untermauert wird. Hier kann man auch aus den Filmen so einige Zitate erkennen und das macht die Nummer auch so außergewöhnmlich.
An manchen Stellen haben BESTIAL INVASION zwar mit ihrer Frickelei meiner Meinung nach übertrieben, aber hier sind satte 7,8 von 10 Punkten angesagt.