• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • DEAD TO THIS WORLD - First Strike For Spiritual Renewance

DEAD TO THIS WORLD - First Strike For Spiritual Renewance


Image

VÖ: 04.01.08
(Dark Essence Records)

Homepage:
www.myspace.com/deadtothisworld

Hinter der Band verbirgt sich Iscariah (ex-Immortal, Necrophagia) und Kvitrafn (ex-Gorgoroth), was aber im Endeffekt leider musikalisch nix mit den Vorgängerbands der beiden zu tun hat.
Leider; das ist wohl der falsche Ausdruck, denn wer hier rasenden Black Metal erwartet, liegt falsch, denn schon im Opener "I, The Facilitator" beschreiten die beiden eine Mischung aus schleppendem, teils angehobenem Metal, der sich eher im speedigen Death/Thrash und leichten Anleihen von Black Metal orientiert. "Night Of The Necromancer" zeigt eher die thrashige Seite der Band, wobei die Vocals eher in die Black Metal Richtung tendieren. Old School Thrash mit einem Schuss Black gibt es bei "Shadow Of The Cross", das für Banger gemacht ist und trotz seiner Simpelheit im Aufbau doch irgendwie im Ohr hängen bleibt, da es eben rotzt. Bei "Goatpower" geht es erstmals auf der Scheibe zu Beginnn richtig flott zur Sache, auch wenn hier neben den schnellen Parts immer wieder gute Up Tempo Einsprengsel eingeflochten sind. Samples von einem rennenden Soldaten und MG Feuer eröffnet "1942", ein Song, der wieder im höheren Tempo gehalten ist und mit drückenden Doublebass Parts durchzogen ist. Black/Thrash mit variablem Speed gibt es mit "Into The Light (Baphomet Rising)", "Unholy Inqusition" und "To Free Death Upon Them" schließen sich dem an, wobei Letzteres einige scharfe Ballerpassagen in sich birgt. "Hammer Of The Gods" ist zum Schluss eine zäh kriechende Nummer, die ein Album beendet, von dem man nicht so genau weiß, wie man es nehmen soll. Auf der einen Seite versuchen die Beiden, neue musikalische Wege zu beschreiten, auf der anderen hätte aber mit dem vorhandenen Können etwas mehr draus werden können und dürfen.