ROD SACRED – Submission

10 rodsacred

VÖ: bereits erschienen
(Pure Underground Records)

Style: Hard Rock, (Proto) Heavy Metal

Homepage:
ROD SACRED

ROD SACRED zählen zu den ältesten, am längsten aktiven Bands in Italien. 1983 gegründet, haben sie sich nun entschlossen, ihr gleichnamig betiteltes Debüt aufgestockt mit sieben Bonustracks als Compilation unter dem Titel 'Submission' neu aufzulegen. Ein Schritt, über den sich wohl in erster Line Hardrock und Heavy Metal-Oldschooler mit starkem 80er-Faible freuen dürfen, wenn ihnen diese seit immerhin auch schon mehr als drei Dekaden bestehende Formation bislang noch relativ unbekannt ist. Neben rasanten Heavy rockern („Submission“, „Hyper Drive“, „Rod Sacred“,) und stilistisch feinfühligen eher langsam aufgebauten Hardrockstampfern Marke „Stop Fears“, schleppenden Groovern wie „The Mistery of Quid“, „Dreaming“ oder dem locker eine Melancholiebrücke einbauenden, stark das Tempo drosselnden Titeltrack „Rod Sacred“, ist es dem unorthodoxen, wechselhaft kombinierten Stil des Fünfers zu verdanken, der trotz Parallelen zu bekannten Acts, nicht wie deren pure Kopie klingt. Wenn man wie die Truppe aus dem Stiefelland mit Tonio Deriu einen Sänger in Reihen hat, dessen Organ häufig Nähe zu Don Dokken, Ron Keel, TWISTED SISTER-Frontikone Dee Snider, SCORPIONS-Stimmband-Ästhet Klaus Meine oder TESLA Röhre Jeff Keith aufblitzen lässt, wertet es das Gesamtbild zusätzlich immens auf, Soundtechnisch hätte man aus dieser neu aufgelegten Tonträgerkonserve gerne mindestens eine Schippe mehr Druck herausholen können, inhaltlich gibt’s kaum etwas zu meckern, zumal ROD SACRED Erinnerungen an bestimmte Bands aus den 70ern und 80ern wecken, die auch meine Musikwelt harter Gitarrenklänge bereicherten. Leider zündet nicht alles Songmaterial. „A Strange Life“ verpufft im Durchschnittsbereich und ein Langriemen wie das ruhigere „Dreaming“ kann auf Dauer ganz schön ermüdend sein.

Die treibenden schnellen Riffkracher „Live Your Life Again“ und „Crazy For You“, oder „The Circle of Lust“ an härtere SCORPIONS kombiniert mit frühen IRON MAIDEN denken, während der auf High Speed Rock n' Roll gemachte Schlußtrack „Will of Living“ eine Mischung aus wilden MÖTLEY CRUE - „Live Wire“ lässt kräftig grüßen!) trifft heftige SCORPIONS zu „Another Peace of Meat“-Tagen im leicht verschrammelt produzierten Soundraster suggeriert.

Die restlichen neuen bisher unveröffentlichten Tracks schließen sich dem Gesamteindruck nahtlos an. Tolle Twingitarrenharmonien, satt rockende Beats, charismatischer Gesang, feine Leadsoli und straightes Powerdrumming beherrschen den Takt auf diesem 72-Minütigen 16-Track-Gesamtpaket.

Fazit: Schönes Classic Oldschool-Hardrock/Heavy Metalfutter mit einprägsamen Riffs bei ansprechender Melodieführung für Fans von DOKKEN, KEEL, SCORPIONS, IRON MAIDEN, MSG, MÖTLEY CRÜE, TWISTED SISTER, früher ACCEPT, DEF LEPPARD (zur Anfangsphase), TESLA. 7,5/10