• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • E.B.D.B. - Choking On The Body Of Christ

E.B.D.B. - Choking On The Body Of Christ

11 ebdb1

VÖ: 01.12.2016
(Rotten Roll Rex)

Style: Brutal Death Metal

Homepage:
E.B.D.B.
ROTTEN ROLL REX

Nach drei Jahren Pause melden sich die Brutal Deather aus Belgien zurück und derIntro Part zu „Ate Ivctet... Escartem“ allein ist schon so fett und monumental, das man einiges erwarten darf. Der Rest des Songs ist nur fettes Riffing mit tief derben Vocals und Mid Tempo Drums, die aber auf ein Donnerwetter hindeuten. „Necrophiliacs Against Cremation“ steigert sich dann ins Up Tempo und da merkt man den Belgiern sofort die Aggression an. Mit einem geilen Drive und herrlich trocken knallenden Drums hämmert sich der Track gleich mal in meinen Schädel un dbei den schleppenden Parts in Bedrohung noch gelinde ausgedrückt. Richtig zäh und heavy stampft „A Total Waste of Sperm“ vor sich hin, doch mit einigen Breaks versehen gehen E.B.D.B. auch gerne mal heftig ballernd zur Sache und dabei sind eben die tief gegurgelten Vocals einfach herrlich. Samples zu Beginn, dann wieder mächtig drückend geht es bei „The Epic Tale About the Crowbar vs. the Jaw“ zur Sache, doch auch hier bleiben die Belgier nicht auf der Stelle stehen, sondern lassen in Form von Blastbeats und passenden Breaks auch viel Abwechslung aufkommen. „Whore... but why“ treibt von Beginn an nach vorne, packt aber auch gerne mal den tödlichen Groove aus und der Mix aus Growls und Screams passt. Nach dem Samples geht „Shotgun Selfie“ sofort auf die Überholspur, doch nach und nach drosselt sich das Tempo, bis die Jungs wieder in zäher Bedrohung angekommen sind und auch „I Wish You Were Aborted“ ist ein Mix aus fett aufgebauten Riffwänden mit einer Portion Geballer und dem nötigen Groove. Neben Brutal Death Metal lässt der Titeltrack auch Häppchenweise mal den Grindcore durchblitzen und am Ende der Scheibe steht mit „Feeding Oscar to the Wolves“ noch mal ein Song, der sich wie Lava im Gehörgang festsetzt.
Die Belgier haben hier eine gute bis sehr gute Platte, bei der ich mir ein paar Ballerausbrüche mehr gewünscht hätte, aber die Intensität stimmt, so dass man hier auch 8 von 10 Punkten geben kann.