• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • RUNNING WILD - Gates To Purgatory / Branded And Exiled / Under Jolly Roger / Port Royal / Death Or Glory Re-Releases

RUNNING WILD - Gates To Purgatory / Branded And Exiled / Under Jolly Roger / Port Royal / Death Or Glory Re-Releases

08 rwgates

VÖ: 11.08.2017
(Noise Records / BNG)

Style: Heavy / Speed / Power Metal

Homepage:
RUNNING WILD


1979 gegründet machten sich RUNNING WILD auf, 1984 ihr Debüt „Gates To Purgatory“ auf den Markt zu bringen und ab dieser Zeit haben die Mannen um Rock'n'Rolf Metal Geschichte geschrieben. Sofort der Opener „Victim Of States Power“ hat mich damals sofort umgehauen, der „Preacher“ ist mir seit dieser Zeit immer im Ohr geblieben und für mich ist „Adrian S.O.S.“ ein Kultsong der besten Art. Natürlich darf der Kracher „Prisoner Of Our Time“ nicht unerwähnt bleiben und dank der „Noise Lebt!“ Kampagne dürfen wir als Fans natürlich massenhaft Bonus Material erwarten. Die kommt hier mit „Chains & Leather“ und „Adrian“, die vom „Garman Metal Attack“ Sampler stammen, dazu die Song „Satan“ und „Walpurgis Night“ von der gleichnamigen EP sowie „Iron Heads“ und „Bones To Ashes“, die von der „Death Metal“ Split EP stammen. Das ist noch nicht alles, „Soldiers Of Hell“ und „Prisoners Of Our Time“ in 1991 neu aufgenommener Version komplettieren dieses umwerfende Debüt der Hamburger.

08 rwbranded

Ein Jahr später folgte der nächste Streich und die Metal Gemeinde war gespannt, was RUNNING WILD hier parat haben würden und es folgte in meinen Augen der nächste Höhepunkt namens „Branded And Exiled“. Auch hier war es das Titelstück gleich zu Beginn, dass die Fäuste nach offen schnellen lies, das drückende „Mordor“ und das flotte „Fight The Oppression“ sind klasse Nummern, aber das Highlight ist hier in meinen Augen ganz klar „Chains And Leather“, die RUNNING WILD Hymne für mich für die Ewigkeit. Auch hier gibt es Bonus satt, drei Stücke der Scheibe gibt es in den 1001 erneut aufgenommenen Versionen und zwei Tracks sind noch dabei, die 2003 neu aufgenommen wurden.
08 rwunder

„Under Jolly Roger“ ließ aus RUNNING WILD 1987 die Piraten Metaller werden, das war neu, das war was anderes, das war die Geburt einer neuen Sparte im Metal und so war erneut jeder gespannt, wie es die Band 1987 den umsetzen wird. Mit dem Titelstück und Piraten Outfit waren wir Fans sofort Feuer und Flamme, „Raw Ride“ fegt immer noch großartig und auf dieser Scheibe habe ich damals „Raise Your Fist“ zu meinem Favoriten erkoren, der es bis heute noch ist. Bonus ?? Natürlich, und zwar vier Songs der CD in 1991 neu aufgenommenem Gewand, „Beggar's Night“ in einer alternativen Version aus dem Jahre 1992 und zwei Stücke, die 2003 neu aufgenommen wurden. Das Schmankerl hier ist allerdings „Apocalyptic Horsemen“, das bisher unveröffentlicht ist.
08 rwport

Gerade mal ein Jahr später steuern RUNNING WILD auf „Port Royal“ zu und das passende Intro mit dem Titelstück zusammen machten auch sofort Laune, „Raging Fire“ und „Into The Arena“ sorgten ebenfalls für Begeisterung, aber der Hammer dieser CD ist und bleibt für mich „Conquistadores“, ein Track mit einem geilen Refrain und da konnte man mitgröhlen, bis man heißer war. Leider haben einiges Stücke dieses Albums mich auch kalt gelassen, was mich aber nie davon abgehalten hat, weiter die RUNNING WILD Scheiben von vorne bis hinten zu hören. Hier wurden auch  nur drei, 1992 neu aufgenommenen Versionen von Stücken des Albums als Bonus drauf gepackt.
08 rwdeath

1989 steht „Death Or Glory“ in den Läden und nach dieser Scheibe habe ich mir die Finger geleckt, das schnelle Titelstück und das nicht minder fegende „Riding The Storm“ sind absolute RUNNING WILD Perlen in Sachen Speed, wogegen solche Tracks wie „Renegade“, „Marooned“ oder auch „Bad To The Bone“ den typischen, catchy RUNNING WILD Charakter besitzen und danach sollte das Piratenschiff auch erst mal anlegen und die Piraten wurden erst mal ad acta gelegt. Bonus gibt es selbstverständlich auch, neben zwei, 2003 neu aufgenommenen Songs ist die komplette „Wild Animal“ EP aus dem Jahre 1990 mit ihren vier Stücken vertreten, bei der „Chains And Leather '90“ sogar einen Klassiker „reloaded“ mit drauf hat.
Diese Scheiben sind eigentlich für jede Metal Sammlung ein Muss und selbst wenn man die Originale bereits hat, machen diese Re-Releases Sinn, denn so hochwertig im Digi Pack, fetten Booklet und mit solch massig Bonus Material dazu loht sich die Anschaffung auf jeden Fall auch ein zweites Mal.

Das waren nur die ersten Alben der Hamburger, doch weitere sollen in 14 Tagen folgen und da wird die Erfolgsgeschichte von RUNNING WILD weiter geschrieben, hier werden die Punkte wie folgt verteilt: 9 / 9,5 / 8,8 / 7 / 8,9 von 10 Punkten