• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • BLOOD OF SEKLUSION - Servants Of Chaos

BLOOD OF SEKLUSION - Servants Of Chaos

08 bloodofskelzsion

VÖ: bereits erschienen
(FDA Records)

Style: Death Metal

Homepage:
BLOOD OF SEKLUSION

Nach fünf Jahren warten ist hier das neue Album der italienischen Deather am Start, das nach dem Intro Part von „The Desert of Lost Souls“ massive zu drücken beginnt, die Drums lassen eine Art Donnerhall aufkommen, bevor dann die Riffs eine massive Wand aufbauen und es im Mid Tempo wüst und schwer presst wie die Hölle. Auch im „Theatre of Madness“ donnern die Drums fett wie Sau, doch hier wir das Tempo hoch ins Up Tempo manövriert und es kommt auch noch ein dreckiger Drive dazu, aus dem immer wieder coole Ballerparts entspringen. Bei „Unconventional Warfare“ drückt es anfänglich erneut ohne Ende, doch der flotte Ausbruch kommt da gut, weil überraschend und auch hier geht es mit einer dreckigen Art von statten, die sich gewaschen hat. Mit „Willie Pete“ wird dann die Aggression von der Leine gelassen, das Stück beginnt schon schnell, geht dann in Blastbeats über, um dann mit Wucht im Mid Tempo zu rödeln. Groove und Breaks beherrschen das Titelstück, das auch gerade im Solo und gegen Ende mit flotten Passagen bis hin zum Blasten agiert. „First Blood“ hat den typischen Kick Ass Death Metal für uns parat, der mit hämmernden Grind Parts bestückt ist und „Lands of Desecration“ ist mit seinem Mid Tempo Druck schon sackstark, doch die perfekt gesetzten, schnellen Ausbrüche lockern nicht nur auf, sondern hauen einem voll vor den Latz. Eine perfekte Prügel Orgie stellt „The Sun Shines No More“, aber auch hier schreiben die Italiener Abwechslung ganz groß, um dann bei „King of Serpents“ den nächsten old school Death Metal Angriff zu starten. Am Ende ist „Amen“ sogar ein wenig Bolt Thrower geschwängert und schließt eine starke Death Metal Scheibe ab, die mit 8,8 von 10 Punkten versehen wird.