• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • RUNNING WILD - Blazon Stone / Pile Of Skulls / Black Hand Inn / Masquerade Re-Releases

RUNNING WILD - Blazon Stone / Pile Of Skulls / Black Hand Inn / Masquerade Re-Releases

08 rwblazon

VÖ: 25.08.2017
(Noise Records / BNG)

Style: Heavy Metal

Homepage:
RUNNING WILD

1991 haben RUNNING WILD an Land angelegt und mit „Blazon Storm“ auch das Thema gewechselt, nun war der Wilde Westen Thema und vor dem Album kam mit „Little Big Horn“ sogar eine Single, die einem auf dieses Album Appetit gemacht hat. Auf der CD finden sich elf total geile Running Wild Werke, bei denen vor allem das angesprochene „Little Big Horn“, das Titelstück und Heads Or Tails“ als neue Running Wild Hymne durch die Boxen gejagt wurde. Auf der Original CD wurde mit „Billy The Kid“ ein weiterer Hammer als Bonus wie auch das Thin Lizzy Cover Stück „Genocide“ verewigt. Für dieses Re-Release wurde der Titelsong und, wie kann es anders sein, „Little Big Horn überarbeitet.
08 rwpils

Nach diesem Ausflug ging es mit „Pile Of Skulls“ zurück aufs Piratenschiff und es wurde 1992 erfolgreich in See gestochen. Für mich war dabei „Black Wings Of Death und das Power geladene „Roaring Thunder“ ein Genuss, wobei das Titelstück und auch „White Buffalo in die nähere Auswahl des Lieblingsstücks kamen. Hier legen RUNNING WILD noch massig Bonus mit drauf, denn mit „Hanged, Drawn And Quartered“ sind die beiden Songs der „Lead Of Gold“ Single mit an Bord und zudem kommt „Beggar's Night“ und „Uaschitschun“ in einer alternativen Version sowie „Whireland“ und „Treasure Island“ in einer überarbeiteten Version noch mit hinzu.
08 rwblack
Der Song „The Privateer“ kam als Single vor dem achten Album „Black Hand In“ auf den Markt, vom dem, ich nehm es vorweg, als Bonus die beiden anderen Single Tracks „Dancing On A Minefield“ und „Poisoned Blood“ dazu kommen. Das Album selbst konnte und kann mit dem Titeltrack und dessen Ohrwurm Refrain allein schon punkten, aber solche Songs wie „Freewind Rider“ oder das überlange „Genesis (The Making and the Fall of Man)“ sind auch klassische RUNNING WILD Nummern, die ewig im Gedächtnis bleiben. Auf dieser CD wurde auch ein leichtes Konzept an den Tag gelegt, das damals wie heute zu gefallen weiß.
08 rwmasquerade
Gerade mal ein Jahr später legten die Piraten Metaller „Masquerade“ nach und auch da schafft es der Refrain des Titeltracks, sich als Ohrwurm zu präsentieren, den man auch über 20 Jahre später immer noch nicht losbekommt. Auch ansonsten waren und sind alle Nummern auf dieser CD typische RUNNING WILD Nummern, die einfach nur zeitlos sind, doch die epischen Faktoren sind vor allem bei „Soleil Royal“ und „Lions Of The Sea“ mehr als deutlich zum Tragen gekommen. Und eben Letzt genannter Track ist zusammen mit „Black Soul“ als Bonus mit dabei und diese beiden Stücke wurden 2003 neu bearbeitet.
Also was hier vorliegt ist ein Stück Heavy Metal Geschichte, die RUNNING WILD geschrieben hat und es ist einfach nur geil, solche Klassiker mit massenhaft Bonus zu bekommen, für mich hat die "Noise Lebt" Kampagne wie eine Bombe eingeschlagen und auch die junge Generation kriegt hier einfach nur echte Perlen für ihre Sammlung.  Die Platten kriegen dabei wie folgt ihre Wertung: 8,5 / 8 / 8,3 / 8,4 von 10 Punkten.