• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • WICKED DISCIPLE – Salvation Or Decline

WICKED DISCIPLE – Salvation Or Decline

09 wickeddisciple

VÖ: 01.09.2017
(Roll The Bones Records)

Style: Heavy Metal

Homepage:

WICKED DISCIPLE

Wusste mich das vor gut zwei Jahren erschienene WICKED DISCIPLE-Debüt „Traveller In Time" bereits zu überzeugen, durfte ich nun gespannt sein was mich auf dem Zweitschlag „Salvation Or Decline“ vom Duisburg-Bottroper-Gemeinschaftprojekt erwartete. Entsprechend gespannt durfte ich sein, was mich nun erwartete... Abwechslung wird nach wie vor im Hause WICKED DISCIPLE groß geschrieben, was sich auf deren Zweitling 'Salvation Or Decline“ in jeder Hinsicht positiv bemerkbar macht, selbiges gilt für die gerade zu dieser Band wie zu kaum einer anderen nahezu perfekt erfrischend kristallklare Transparentroduktion. - Für Soundfetischisten ein wahres Paradies!

IRON MAIDEN-Faible,erkennbare METALLICA-Duftmarken lassen sich ebenso wenig aus dem Sound wegdenken, wie BLACK LABEL SOCIETY-Einfluss, doch es würde WICKED DISCIPLE kaum ansatzweise gerecht, die Truppe einzig auf die genannten Einflüsse zu reduzieren, zumal sie es schaffen, bei aller Einflussvielfalt ihre ureigenes Stilnotenraster in die Songs einfließen zu lassen. „Mandatory Need of Candor“ oder „Serenades You can't stand“ lassen stellenweise schon ein wenig an eine postmodernere PARADISE LOST-Variante denken, ehe rabiate Thrashattacken dieses Bild brutal mit dem Hammer zerstören.Das Motto „For Those Who Chose To Pose“ ist noch bestens aus den 80ern bekannt, ein heute immer noch guter Freund von mir zitierte das beliebte Motto sehr häufig, wenn wir in 'Metallischer Mission' unterwegs waren. Der gleichnamige Song kommt mit soviel kraftvoller Dynamikpower aus den Boxen, das es einen regelrecht mitreißt. Was jedoch am allermeisten beeindruckt sind neben dem kraftvoll rockig voluminösen Gitarrensound ungeheuer sahnige Melodien. Erdrückende Gitarrenwände an passender Stelle von tollen Chorpassagen oder intelligenten Melancholicbrücken unterbrochen beherrschen monströße Groovebrecher vom Kaliber „Amok“, „Jaymz Wordz“ oder „Helltime Left Behind“. „Hall of the Jaundiced King“ beeindruckt satt rollende Grooves und fesselnde Gitarrenleads. Der von raumgreifender Intensität mit verträumt spacig akkustischem Tiefgang veredelte 13 Minüter „Phobos, Deimos & Mars“ trägt wie auch das beindruckendepisch getragene, von spanischer Folklore umrahmte „Mandatory Need of Candor“ viel bereichernden Kreativanteil in sich. WICKED DISCIPLE haben so gut wie fast alles richtig gemacht, hier und dort könnten sie an mancher Ecke ruhig ein wenig druckvoller klingen, was in Bezug aufs Gesamtresultat nur marginal am Rande berührt, das insgesamt zu begeistern weiß.

Fazit: Empfehlenswert abwechslungsreich-spannende Mischung aus Hardrock, Heavy Metal und Bay Area Thrash! 8/10