• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • CHRIS FARLOWE - From Here To Mama Rosa

CHRIS FARLOWE - From Here To Mama Rosa


VÖ: 22.09.17
(Repertoire Records)

Genre:
Psychedelic Blues Rock

Homepage:
CHRIS FARLOWE

Wenn einem die ROLLING STONES einen Hit schreiben, dann sagt das schon etwas über die Qualität des Künstlers aus. CHRIS FARLOWE durfte mit „Out Of Time“ dieses Privileg für sich in Anspruch nehmen und hatte 1966 damit auch prompt seinen größten Erfolg. Weitere Bekanntheit erreichte er außerdem als Sänger der THUNDERBIRDS in den Sechzigern.
Seine Solokarriere nahm 1970 an Fahrt auf, als er „From Here To Mama Rosa“ veröffentlichte. Eine Mischung aus Blues und progressiven Psychedelic-Klängen, die stark von FARLOWEs kräftiger Stimme leben. Unterstützt wurde er damals von seiner Band THE HILL, die aus PETER ROBINSON (Keyboards) und STEVE HAMMOND (Gitarre) bestand. Warum man den Bandnamen bei dieser Neuauflage mit in den Albumtitel integriert hat, erschließt sich mir allerdings nicht und es dürfte auch eher für Verwirrung sorgen.

Das Booklet punktet dafür mit ausführlichen Linernotes, die diesmal vom Sänger selbst stammen und so dem Hörer Informationen zu den Songs aus erster Hand liefern.
Außerdem enthält diese Neuauflage mit „Put Out The Lights“, „Dawn“ und „April Was The Month“ drei Bonustracks, wobei die beiden letzten von den THUNDERBIRDS stammen

Als Anspieltipps empfehle ich „Head In The Clouds“, „Winter Of My Life“ und den Quais-Titeltrack „Mama Rosa“.

8/10