• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • ACT OF DEFIANCE - Old Scars, New Wounds

ACT OF DEFIANCE - Old Scars, New Wounds

09 actofdefiance

VÖ: bereits erschienen
(Metal Blade Records)

Style: Thrash Metal

Homepage:
ACT OF DEFIANCE

ACT OF DEFIANCE ist die Band der Herren Shawn Drover und Chris Broderick, die seinerzeit bei Megadeth ausgestiegen sind, wozu sich Basser Matthew Bachand und Sänger Henry Derek Bonner gesellt. Geboten wird hier mit dem Opener „M.I.A.“ sehr moderner Metal, der teils auch ein wenig in die Metalcore Ecke abdriftet, jedoch seine metallischen Wurzeln nie verrät. Danach wird es flott, denn die Amis hauen eine geradlinige Thrash Salve raus, die mordsmäßig fegt und auch kaum den Fuß vom Gas nimmt. Danach wird es mit „Overexposure“ zwar wieder etwas moderner, doch der coole Drive, der in diesem Track steckt, ist gar nicht mal so übel, vor allem, wenn die Vocals auch noch einen Hauch Melodie zu bieten haben. Mit ganz ruhigen Klängen eröffnet „The Talisman“ der dann aber auch mächtig zu stampfen beginnt und mit guten Double Bass und einen knackigen Solo gefallen kann. Hart und modern geht es in „Lullaby of Vengeance“ weiter und auch hier ist die Gitarrenarbeit ein richtiger Genuss für die Ohren und auch in „Circle of Ashes“ regiert oftmals die Moderne, doch hier und da kommen auch mal ein paar old school angehauchte Thrash Parts hinzu, die das Ganze gut auflockern. Eingängigkeit wird bei „Reborn“ ganz groß geschrieben und wieder werde ich von einem starken Solo überzeugt, doch die feine Technik der Amis wird in „Conspiracy of the Gods“ um einiges deutlicher. Und auch in „Another Killing Spree“ sind technische Finessen sowie der coole Drive sehr gut vermischt, um dann in „Broken Dialect“ wieder mehr Melodien mit an Bord zu haben. Das geht sogar so weit, dass im finalen „Rise of Rebellion“ sogar melancholische Parts mit auftauchen.
ACT OF DEFIANCE sprechen mit ihrer Musik die Fans zwischen modernem Metal und Thrash Metal ansprechen wird, mich persönlich packt die Scheibe nicht immer, aber 6,8 von 10 Punkten gibt es trotzdem noch.