• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • NECROPHILE - Awakening Those Oppressed

NECROPHILE - Awakening Those Oppressed

09 necrophile

VÖ: bereits erschienen
(Unholy Prphecies)

Style: Death / Thrash Metal

Homepage:
NECROPHILE

Nach etlichen Demos, Splits und einer längeren Pause legen die japanischen Death / Thrasher hier nun ihr Debüt vor und der Opener „Depravity Within“ ist nicht nur dank des rohen Sounds eine coole old school Nummer, sondern auch der Mix aus trümmernden Parts und ein paar Mid Tempo Shout Parts kommt nicht schlecht bei mir an. Auch in „Desire for Asphyxiation“ kommt das ganze wie aus den 80'ern rüber, rohes Geballer paart sich mit Mid Tempo Thrash Passagen, was das Stück authentisch wirken lässt, um dann bei „Hysteria Siberiana“ erst mal thrashig zu starten. Doch es dauert hier nicht lange, bis der Knüppel aus dem Sack gelassen wird und das erinnert mich oftmals an frühe Messiah Werke. Diesen Eindruck hinterlässt auch „Irrepressible Discharge“ bei mir, doch hier fließt zudem früher US Death mit ein und so knallt es hier an allen Ecken und Enden. „Awaken Ancient Storm“ hat anfangs einen „freundlichen“ Charakter, doch nach einer fiesen Lache wird auch hier getrümmert wie die Sau und erst danach wird bei dem intrumentalen „Soiled Gospel“ der Fuß vom Gas genommen und es gibt einen Mid Tempo Thrasher zu hören. „Racing Time“ macht seinem Namen Ehre und rast an vielen Stellen, doch im Mittelpart wird fast bis an die Doom Grenze abgebremst, um dann mit „Dissociation“ wieder absolut cool in variablem Speed zu holzen. Nicht nur bei „Gruesome Cruelty“ ist es der knackige old school Drum Sound, der mir total gefällt, aber hier ist eben bei den Mid bis Up Tempo Parts die Snare ein wahrer Genuss und diese Gebatsche kommt auch bei „Night of the Gloomy Narcist“ super bei mir an, wie auch das krasse Solo.
NECROPHILE haben ihre Fans sehr lange auf dieses Debüt warten lassen, doch das hat sich gelohnt und bringt den Japanern 7,9 von 10 Punkten ein.