• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • TURN ME ON DEAD MAN – Heavy Metal Mothership

TURN ME ON DEAD MAN – Heavy Metal Mothership

10 tmodm

VÖ: bereits erschienen
(Heavy Psych Records)

Style: Heavy Psychedelic/Stonerrock

Homepage:
TURN ME ON DEAD MAN

Geradlinig satt in die vollen gehend hartes Riffing, verzerrter Gesang, schräge Melodien, fantastisch bizarre, enorm in die Länge gezogene Loops, geisterhaft vernebelte Spaceatmosphärengrooves lauten die Zutaten eines wohltuend ins  Gehör dringenden Mixes schwerer Pscychedelic Stonerrockbeschallung, womit  die San Francisco-Unholde TURN ME ON DEAD MAN deftig vom Leder ziehen.
Versteckte Mondbasen, Transhumanismus, Apokalypse sowie Gedankengänge  an eine außerirdische Invasion geben sich gegenseitig die Klinke in die Hand. Insgesamt rockt und rollt es geradlinig direkt, abwechslungsreich, exzessiv schwer psychedelisch fette im dichten Geisternebeldunst gepackte Rauchschwaden brechen sich ebenso sicher Bahn wie das von einer Geige veredelte heavy psychedelic-Vorzeigestück „Forest Damask“. Bereits zu Beginn geht’s mit „Asteroid“ immens heftig zur Sache. Zu den weiteren Höhepunkten einer mitreißenden Spacerockorgie gehören heftig im Erdorbit kreisende Rocker vom Typ „Master Planet + Mother Star + Secret Moon“ oder „Diamond Endless“ wobei sich zeitweise glatt ein wenig BEATLES-Schlagseite hinzu gesellt. „Monolith“ lädt zur wilden Space-Tanzparty  im lockeren Schritt, „White Slave/Black Master“ hätte gar von den Spacekings MONSTER MAGNET sein können, deren Spirit sich mit der Leichtigkeit alternative lastiger SMASHING PUMPKINS-paart. Individualität verbunden mit hochgradiger Abwechslungsvielfalt werden auf dieser ihrem Vorgänger 'Haters, Space Invaders and Clones' keinen Deut nachstehenden Tonträgerkonserve groß geschrieben. Das Material kommt einer prächtig dosierten Mischung SMASHING PUMPKINS /QUEENS OF THE STONE AGE die auf den abgedrehten Touch in Bestform zur Sache gehender MONSTER MAGNET Riffdynamik treffen, vielfach sehr nahe.  „Room 237“ baut beklemmend tiefenpsychedelisch posttraumatisch ins Blut gehende Atmosphäre auf, wie es Space-Horrorfilm-Spezialisten kaum besser hinbekommen.
Fazit: Gefundenes Fressen für SMASHING PUMPKINS-, QUEENS OF THE STONE AGE- und MONSTER MAGNET-Fans! 8,5/10