• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • VOLKSTROTT - Im Angesicht Der Barbarei

VOLKSTROTT - Im Angesicht Der Barbarei


Image


VÖ: 21.11.08
(John Silver Production)


Homepage:
www.volkstrott.de


Es muss nicht immer Mittelalterrock sein, wenn Dudelsack und Geige verwendet werden. Das zeigt jedenfalls die Berliner Combo VOLKSTROTT nun schon zum zweiten Male auf. Nix desto trotz lässt sie diese folkloristischen Instrumente perfekt in ihre punkorientierte Musik mit tiefgründigen deutschen Texten einfließen. Und auch wenn mein Kollege Jochen das Review zum Debütalbum „Todeskunst“ geschrieben hatte, war ich doch total begeistert von dem, was diese sechs Musiker da zusammengebraut hatten. Und diese Begeisterung behalte ich nun auch bei „Im Angesicht Der Barberei“ bei und hoffe inständigst, dass VOLKSTROTT auch bei ihrem diesjährigen Auftritt in der urig gemütlichen Frankfurter Location „Die Halle“  so überzeugen können, wie sie es schon 2007 gemacht haben.
Das Album beginnt ganz energiegeladen mit „Zusammen Allein“, welches die Band von der härteren Seite zeigt. Diesen Track kann ich mir auch sehr gut als Opener für die bald folgenden Konzerte vorstellen. Klasse Einstieg, der jede Angst vor dem gefürchteten zweiten Album nach einem Spitzendebüt nimmt. Nicht weniger hart geht es mit „Paradies“ weiter, der sich mit einem coolen Refrain im Hirn festsetzt und dort nicht mehr weichen will. Dieser Effekt wird übrigens auch mit dem Titelsong erreicht. Ein rein instrumentaler, aber trotzdem nicht schlechterer Song findet sich mit „Herzenslust“ auch auf dem Album, leider ist dieser aber schon nach knappen anderthalb Minuten schon zu Ende. Etwas gewöhnungsbedürftiger dagegen ist der einzige in englischer Sprache gesungene Track „Lebenswege“, der zur Hälfte hin doch noch zur deutschen Sprache wechselt. Bei mir ist es jedenfalls so, dass dieser Track erst nach vielen Durchgängen gezündet hat. Zwei der besten Titel finden sich am Ende der CD. Das wären „Ohne Zweifel“ und „Ich Liebe Mich“, deren Texte leider nicht im Booklet abgedruckt sind.
“Im Angesicht Der Barbarei“ ist wie sein Vorgänger ne absolute Glanzleistung!