• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • BAPHOMET`S BLOOD - Metal Damnation LP

BAPHOMET`S BLOOD - Metal Damnation LP


Image

VÖ: 24.12.09
(High Roller Records)

Homepage:
www.myspace.com/baphometsblood

Speed Metal, irgendwie wird dieses Genre irgendwie immer mal gemieden, findet kaum Erwähnung und doch ga es in den 80‘ern viele geile Bands aus deutschen Landen, die vorgemacht haben, wie Speed Metal zu klingen hat. Seitdem ist es in der Szene etwas ruhiger zugegangen, doch die Italiener von BAPHOMET’S BLOOD lassen da wieder Erinnerungen hoch kommen. Mit ihrer dritten Scheibe setzen sie genau da an, wonach die Fans lechzen, puren, klaren Speed wie beim Opener "Devil’s Night" oder auch dem folgenden Titeltrack. Die Italiener fahren das komplette Klischee Programm, allein die Namen Necrovomiterror, Angel Trosomaranus, S.V. Goat Necromancer und R.R. Bastard sprechen da eine deutliche Sprache. Auch in der Musik, da geht es gerade nach vorne und beim Gesang kommt das dreckige Lemmy Feeling auch richtig zur Geltung. Speed Metal gekreuzt mit Motörhead, so könnte man "Midnight Patrol" bezeichnen, so kernig geht es hier zur Sache und findet auch mit "We Don’t Care" seine Fortsetzung, treffender könnte der Titel doch auch nicht sein. Auch wenn die Jungs dann "Italian Steel" zelebrieren, die Wurzeln davon stammen ganz klar aus der deutschen Speed Metal Hoch Zeit, wo Bands wie Living Death, Darkness, Exumer und andere für die bangende Gemeinde das absolut schärfste war. Auch wenn BAPHOMET’S BLOOD schon flott unterwegs sind, mit "Evilbringer" geht es sogar noch einen Zacken schneller zur Sache und das macht einfach richtig Spaß, der Band zu lauschen. Natürlich erfüllt auch "The Iron Bonehead" und "Ready For Hell" alles, was der Speedster Fan erwartet und so macht es einem beim Hören der CD in der Birne wieder Klick und man denkt an die gute alte Zeit zurück, danke an die Band, dass sie dieses Feeling in mir wieder hoch gebracht haben.