• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • NECROTIC FLESH - "Postmortem Pleasures"

NECROTIC FLESH - "Postmortem Pleasures"


Image

VÖ: bereits erschienen
(MDD Label / Mailorder)

Homepage:
www.necroticflesh.de

Schon ein paar Tage hat diese Mini CD auf sich, aber das Trio bläst hier zum Death Metal Angriff, das haut einem so richtig das Blech weg. Die tiefen Growls von Jürgen Werse sind extremst bedrohlich und dermaßen derb, da kommen Erinnerungen an die Glanzzeiten des Death wieder in mir auf.

Im Riffing erinnern mich Necrotic Flesh eigentlich sehr an Fleshcrawl und andere schwedische Death Bands, aber auch ein leichter Ami-Touch ist nicht zu verleugnen. Und so beginnt diese CD auch mit einem kurzen bedrückenden Intro, bis dann "Prenatal Decomposed" in einer Mischung aus rasenden Passagen und tief bedrohlichen Parts aus den Boxen jagt. Drummer Tobias Lisaus hämmert schleppend auf seine Schießbude ein und das tonnenschwere Riffgewitter von Stephan Wilhelm lassen bei dem Stück "Necrotic Flesh" zu Beginn etwas Bolt Thrower Atmosphäre aufkommen, jedoch wird der Song dann doch etwas schneller und eigenständiger. Gnadenlos fette Riffs, druckvolle Growls und eher im Up Tempo Bereich beeindruckt mich die Band mit "Coprphagist, wogegen "Postmortem Self-Digestion" mehr im schleppenden Death Bereich anzusiedeln ist. Sehr abwechslungsreich und mit saustarken Tempowechseln ist "Suffer From A Very Slow Amputation" gespickt, wo die Riffs megastark und druckvoll treiben. "Sperm And Blood" beginnt wie die Ruhe vor dem Sturm, erst schleppt sich fetter Death Metal durch den Gehörgang, bis der Dreier dann mal richtig Gas gibt und einige ziemlich aggressive Knüppelpassagen folgen lässt, um den Song dann wieder etwas langsamer ausklingen zu lassen. "Bestiality"ist dann auch leider schon der letzte Song auf der CD, der aber nochmal fett groovende Death Riffs und treibende Drums aufweist.

Zu einem Debüt solcher Qualität kann man nur gratulieren. Einziger Nachteil ist eben der, dass es sich hier nur um eine Mini CD mit 25 Minuten Spielzeit handelt, denn die Jungs könnte man stundenlang genießen. Aber ich denke mal, sie sind schon fleißig am Schreiben neuer Songs und verwöhnen uns bald wieder mit solch geilem Death Metal.