• Home
  • Reviews & Interviews
  • DVD+BD-Reviews
  • RITCHIE BLACKMORE'S RAINBOW - Memories In Rock - Live In Germany (Blu-ray)

RITCHIE BLACKMORE'S RAINBOW - Memories In Rock - Live In Germany (Blu-ray)


VÖ: 18.11.16
(Eagle Vision)

Genre:
Classic Rock

Homepage:
RITCHIE BLACKMORE

Als RITCHIE BLACKMORE eine RAINBOW-Reunion ankündigte war die Vorfreude riesig und alle Fans fragten sich, wer von den alten Recken wohl den Weg in die aktuelle Besetzung finden würde. Umso größer war dann die Enttäuschung, als BLACKMORE nur weitgehend unbekannte Musiker (mit Ausnahme von JENS JOHANSSON) engagierte und Leute wie JOE LYNN TURNER, BOB DAISLEY, BOBBY RONDINELLI oder DOOGIE WHITE gar nicht erst gefragt wurden.

Mit dieser neuen Band spielte BLACKMORE dann insgesamt drei Konzerte, von denen das auf der Loreley nun als DVD und Blu-ray zu bekommen ist. Alleine der Blick auf die Setlist lässt dabei eine Gänsehaut aufkommen, denn neben den großen Hits von RAINBOW gibt es auch DEEP PURPLE-Klassiker, bei denen man wohl die Hoffnung schon aufgegeben hatte, sie jemals wieder vom „Man In Black“ zu hören.
Musikalisch lässt die Truppe dann auch wenig anbrennen und spielt die Songs sehr solide runter, wobei das auch keine große Kunst ist, denn das können dutzende von Cover-Bands ebenso. Das große Manko wird dann in der Bühnenpräsenz offensichtlich. RITCHIE ist live nicht mehr sonderlich agil und Sänger RONNIE ROMERO mag zwar ein recht guter Sänger sein, seine Präsenz geht allerdings in die Richtung einer Strassenlaterne. Hier fehlt jegliches Charisma, das einen erfahrenen Frontmann auszeichnet und das die meisten Sänger über  die Jahre bekommen. Da diese Auftritte mit RAINBOW aber wohl die einzigen bleiben werden, muss er sich seine Sporen woanders verdienen.

Über Bild und Ton dieser Blu-ray muss man kaum ein Wort verlieren. Die sind schlicht und ergreifend brillant und man kann sogar die Nähte an RITCHIEs abgewetztem Gitarrengurt erkennen.

Fazit: Ein Live-Dokument mit einer göttlichen Setlist. Allerdings wird man nie das Gefühl los, hier einer Cover-Band mit RITCHIE BLACKMORE an der Gitarre zuzusehen. Was immer die Beweggründe waren auf eine richtige Reunion zu verzichten, gelohnt hat es sich wohl höchstens finanziell.

7,5/10