• Home
  • Reviews & Interviews
  • Live-Reviews
  • KROKUS + CRYSTAL BALL - Aschaffenburg, Colos-Saal

KROKUS + CRYSTAL BALL - Aschaffenburg, Colos-Saal

 

Konzert vom 21.05.14

Homepages:
KROKUS
CRYSTAL BALL

 

KROKUS und CRYSTAL BALL - ein Rock'N'Roll-Package aus der Schweiz, auf das ich mich unglaublich gefreut hatte ... Berufliche Verpflichtungen ließen es jedoch leider nicht zu, auch das gesamte Paket des Abends erleben zu können, so dass wir leider erst zum letzten Song der "Kristallkugel" eintrafen, uns durch die Menge nach vorne kämpften und gerade noch den Zugabesong "HELLvetia" mitbekamen. Glücklicherweise waren noch weitere Redakteure vor Ort, so dass ich an dieser Stelle meinem Kollegen Mike das Wort überlasse ...

Nicht mal eine annähernd lange Bandhistorie, geschweige denn Veröffentlichungsreihe an Tonträgern haben CRYSTAL BALL im Vergleich zum heutigen Headliner zu bieten, dennoch kann das Quintett in seiner 15-jährigen Bandgeschichte auch schon auf sieben Longplayer zurückgreifen, um eine Setlist gut zu bestücken. Nach einer Zwangspause von gut vier Jahren wegen Umbesetzung und Neuorientierung ging vor einigen Monaten die neue Langrille „Dawnbreaker“ an den Start, die mit einer kurzen Tour, zusammen mit den POODLES, schon betourt wurde. Aktuell läuft jedoch das livetechnische Tour-Sahnehäubchen mit den eidgenössischen Landsleuten von KROKUS, von dem es hier zu berichten gilt. Vor gut 400 Zuschauern präsentierten sich die Melodic Rocker spielerisch als auch optisch sehr gut. Steven Mageney, der Nachfolger von Mark Sweeney am Mikro, gefiel mir sehr gut und hauchte gerade beim Gesang den älteren Stücken wie „Dance With The Devil“ oder „Powerflight“ einen teils neuen Touch ein, der sie frischer, rockiger und lebendiger werden ließ. Im Echtbetrieb klangen die vier performten neuen Stücke ebenfalls einen Zacken rockiger, was bei mir und den wenigen CRYSTAL BALL - Kennern gut ankam. Das Gros des Publikums jedoch, was am deutlich höheren Altersdurchschnitt als sonst zu erkennen war, nahm den Support stimmungsmäßig zunächst mehr oder weniger gelassen mit, ohne sich groß mit dessen Musik auseinander zu setzen. Die beiden Neuen (Markus Lury u. Cris Stone) sowie die letzten beiden verbliebenen Gründungsmitglieder Scott Leach (git.) und Marcel Sardella (dr.) als auch Frontmann Mageney gaben sich damit aber nicht zufrieden und erarbeiteten sich in ihren 45 zur Verfügung stehenden Minuten in der Folge mehr und mehr als nur Höflichkeitsapplaus. Mit einem Joke und Hingucker zugleich endete das Set mit „Hellvetia“ als Zugabe. Das Jodelintro und die geschwenkte Schweizer Fahne war sichtbar nicht jedermanns Sache, aber ne coole Idee. Ein starkes Comeback. (ML) 

Setlist Crystal Ball

Zarathustra (Intro)
Break Of Dawn
Walls Fall Down
Dance With The Devil
He Came To Change The World
Power Pack
Back For Good
Powerflight
Anyone Can Be A Hero
----------------------------
Hellvetia

Nach einer einigermaßen kurzen Umbaupause bestiegen dann um 21.15 Uhr KROKUS die Bühne. Wie steht das in einem Gartenratgeber so schön geschrieben? "Der Krokus ist ein echtes Powerpaket und hat genau das, wonach wir uns nach den langen Wintermonaten so sehr sehnen – Farben!" Tauschen wir "Farben" einfach gegen "erdigen Hardrock" aus, so kann man das ohne Weiteres nach hier übernehmen ... Das Schweizer Powerpaket - nach unzähligen Besetzungswechseln - besteht derzeit (teilweise wieder) aus Chris von Rohr (b.), Marc Storace (voc.), Fernando von Arb (g.), Mark Kohler (g.), Mandy Meyer (g.) und "Youngster" Flavio Mezzodi (dr.) und feiert im nächsten Jahr 40jähriges Bühnenjubiläum. Das können heutzutage nun wirklich nur noch ganz wenige Bands von sich behaupten. Entsprechend reichhaltig war auch die Setlist (s. u.) des heutigen Abends. Ein Querschnitt aus vier Dekaden Bandgeschichte, festgehalten auf dem erst kürzlich erschienenen Live-Album "Long Stick Goes Boom", spielten sie dieses - so ja auch der Titel der Tour! :-) - rauf und runter, "Headhunter" und "Mighty Quinn" gab's noch als Bonbon obendrauf. Ich fand die Band heute SENSATIONELL gut; viel, viel besser noch als im letzten Jahr beim ROA. Da war Bewegung, da war Fun pur, die Band hat sich offensichtlich auch sehr, sehr wohl gefühlt. "Rockcity Ass Monkey Castle" ... KROK'N'ROLL im Colos-Saal ... das hat gerockt vom ersten bis zum letzten Ton und unglaublich viel Spaß gemacht!

Setlist Krokus

Intro (Addio A Cheyenne)
Long Stick Goes Boom
Hallelujah Rock 'n' Roll
Go Baby Go
American Woman
Tokyo Nights
Fire
Rock City / Better Than Sex / Dög Song
Screaming in the Night
Hellraiser
Bedside Radio
Heatstrokes
Eat The Rich
Easy Rocker
----------------------------------------
Hoodoo Woman
Live For The Action
----------------------------------------
Headhunter
Mighty Quinn
Outro (Always Look On The Bright Side Of Life)

Fotos vom Konzert findet Ihr  >HIER<

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen