• Home

DÉJÀ VU - "Bullets To Spare"


Image

VÖ: Ende Mai / Anfang Juni 2006
(Karthago Records)

Homepage:
www.dejavu-metal.com 

Sieht man sich das Cover an und liest den Bandnamen, mag man meinen: Super, das kann doch nichts Gescheites sein, eher liebloses Rumgeschrubbe!  Doch weit gefehlt, sehr weit gefehlt ! DEJA VU servieren eine Perle vor dem Herrn, lassen mich Vergleiche mit den alten JUDAS PRIEST ziehen und mich quietschvergnügt in der Wohnung rumrennen. Sauber, geil, weiter so !
 
Es gibt schnörkellosen Heavy Metal mit Achtziger Schlagseite auf die Ohren in bester Qualität, wie man ihn in letzter Zeit vermisst hat. DEJA VU sind Metal in Reinkultur. Bei Songtiteln wie „Evil”, „Skullcrusher“ oder „Wings Of Steel” ist einem sofort klar, woher der Wind weht. Und dieser bläst einen ordentlichen Orkan durch eure Bude! Der Sound ist megafett und die Spielfreude und das Herzblut tropft aus allen Songs und reißt einen unweigerlich mit.
 
DEJA VU zeigen den Jungspunden, den wie Pilzköpfe aus den Boden sprießenden Pseudo-Rockern, wie True Metal zu klingen hat – True Metal auf musikalisch verdammt hohem Niveau. O.K., nicht alle Songs sind edle Riff-Giganten, doch kein Song hat einen Durchhänger - kackt so richtig ab.

Jeder Headbanger, der auf PRIMAL FEAR, GRAVE DIGGER oder die schon genannten JUDAS PRIEST steht, wird diese Scheibe lieben, sie sich ins Bett mitnehmen und lächelnd einschlafen. Die Refrains sind klasse, die Instrumentierung erste Sahne, die Eingängigkeit enorm.
 
DEJA VU sind (noch) Underground, der Majordeal  nur noch eine Frage der Zeit. Für mich ist DEJA VU bereits heute ein Newcomer, dem ich viel Erfolg in der Zukunft wünsche. Jungs, ihr habt es drauf ! Meine Empfehlung: Scheibe unbedingt kaufen !

Anspieltipps:
Wings Of Steel, Evil, Nightmare, Skullcrusher … ach, einfach alles !

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen