SINCLAIR DEAD ZONE - 01 - Zeichen

VÖ: 26.04.19
(Lübbe Audio)

Homepage:
JOHN SINCLAIR

Klapptext:

Ein geheimnisvolles Artefakt auf dem Meeresgrund. Eine rätselhafte Mordserie. Die Opfer sind bestialisch entstellt. Eine uralte Macht, die nicht von dieser Welt zu sein scheint.
Und ein Mann, der im Kampf gegen das Böse seine Berufung findet: John Sinclair.

 

Sprecher:

John Sinclair – Torben Liebrecht
Erzähler – Wölfgang Häntsch
Rachel Briscoe – Celine Fontagnes
Zuko Gan – Gerrit Schmidt-Foß
Sadako Shao – Stephanie Kellner
James Powell – Peter Kaempfe
Russel Lynch – Erik Schäffler
Ramon – Julian Greis
Jack Bannister – Patrick Bach
Adam – Henry König
Livia Parson – Leonie Landa
Randolph Scott – Nicolas König
Shepherd – Bodo Wolf
Hailey Clarke – Toini Ruhnke
Ashley – Thomas Schmuckert
George Dixon – Gerhard Garbers
Linus Finneran – Konstantine Graudus
Eszter Baghvarty – Eva Michaelis
Zelma Campbell – Katrin Decker
Wallace – Leon Blaschke
Troy – Tim Kreuer
Edward Dayton – Robert Knorr
Antwon – Jan-David Rönfeldt
Vince – Johannes Steck
Streifenpolizist – Dietmar Wunder
Pförtner – Volker Hanisch
Cartwright – Stefan Krause
Donovan – Sebastian Breidbach
Raye – Dennis Ehrhardt
Emma Cardigan – Sarah Madeleine Tusk
Doug Kavanaugh – Wolf Frass
Security – Janis Grossmann
Notrufzentrale – Kirstin Hesse
City of London Police Officers – Tobias Lelle, Janis Zaurins
Schaulustige und Gangster – Robert Kotulla, Peter Matic, Ursula Sieg
Credits – Claudia Urbschat-Mingues

Kritik:

Die Vorlaufzeit war groß, die Verschiebung lang und die für das Hörspiel nötige Recherche komplex und detailverliebt. Doch nun ist die erste 88 minütige Sinclair – Dead Zone Folge, mit dem Zusatztitel „Zeichen“ endlich erschienen. Was bereits das englische Demon Hunter Remake auszeichnete, das steckt auch in diesem Serien-Reboot. Die anders gewichtete Rollenverteilung der Protagonisten, die Art der Erzählung und vor allem das moderne, thrillerlastige Setting. Die Hauptrollen sind toll besetzt und übernehmen teilweise den Part des Erzählers, sobald das Tempo der Story erhöht werden muss. Ansonsten dominiert Wölfgang Häntsch als Erzähler, der mit seinem schleppend, fast klebrigen Vortrag der Geschehnisse für große tragende Tiefe sorgt. Hat man hier ein wenig bei Gabriel Burns abgeschaut. ;) Eine gute Wahl. Überhaupt ist diese neue Sinclair Version stark entschleunigt. Man nimmt sich wesentlich mehr Zeit für die Charaktere, baut sie mit größeren Background auf und setzt auf lang wirkende Szenen, statt poppige Schießbudenaction wie beim großen Vorbild abzuspulen. Auch wenn die Story mit ihrem 1. Teil noch ein wenig undurchsichtig erscheint, kann sie durchaus (und vielleicht gerade durch ihre langsame Art) fesseln und gut unterhalten. Das Sounddesign ist erwartungsgemäß am absoluten Limit, beinhaltet viele originalgetreue Schauplatz-Sounds und eine extrem hohe cineastische Effektdichte. Musikalisch bewegt man sich sanft-spährisch oder unheilschwanger. Auch hier ist der Soundtrack gut gewählt.
Fazit: Ein gelungener Einstand. Erfrischende Sprecher, genialer Sound und eine mystische Grundstory, die sicherlich noch für einige Überraschung sorgen dürfte. Wer von meist vorhersehbaren Einerlei des Groschen-Vorbildes mal eine Pause braucht, der ist mit Sinclair Dead Zone sehr gut aufgestellt. 8,5 von 10 Punkte.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen