Zur Zeit finden keine Konzerte statt. Sobald es auf den Brettern wieder rund geht, bekommt Ihr hier auch wieder die Informationen dazu.


  • Home
  • Hörspiele & Bücher
  • Hörspiele
  • INSEL-KRIMI - 12 - Nebel über Neuwerk

INSEL-KRIMI - 12 - Nebel über Neuwerk

VÖ: 27.03.20
(Contendo Media)

Homepage:
CONTENDO MEDIA

Klapptext:

Die ruhige, beschauliche Nordseeinsel Neuwerk scheint genau richtig, um sich künstlerisch zu betätigen. Das finden nicht nur die Hobbymalerin Sophie Schuster, sondern auch die Autorengruppe rund um den Krimischriftsteller Maximilian Ackermann. Die Idylle wird jedoch getrübt, als eine Leiche gefunden wird. Die kleine Insel gerät in Aufruhr. Eine alte Geschichte, die besser verborgen geblieben wäre, gerät ans Tageslicht. Im dichten Nebel auf Neuwerk kommt es zu einer dramatischen Mörderjagd.

 

Sprecher:

Sophie Schuster – Yvonne Greitzke
Maximilian Ackermann – Michael Bideller
Leon Keller – Jacob Weigert
René Faber – Constantin von der Westphalen
Lea Zimmer – Angela Quast
Simone Diederich – Julian Casper
Marco Probst – Patrick Roche
Hinnerk Bossen – Bodo Wolf
Monika Böhm – Sabine Arnhold
Erik Fink – Matthias Keller
Tim Lange – Robin Brosch
Gesine Lange – Elga Schütz

Kritik:

„Nebel über Neuwerk“ ein leicht irreführender Titel, denn Nebel gibt es in dieser Folge kaum. Dafür aber wartet man mit einer Menge Twists innerhalb der Story auf. Ein wenig Agatha Christie-like hat nämlich so mancher Charakter eine Verbindung zum Opfer dieser Folge. So entspinnt sich ein ruhiger, teils sachlicher Küstenkrimi, der immer wieder zu überraschen weiß und der gerade anfangs sehr pfiffige Dialoge besitzt. Die Gespräche sitzen und wirken nie aufgesetzt oder gezwungen. Die Sprecher sind gut besetzt und füllen ihre Rollen sehr stimmig mit Leben. Musik und Effekte glänzen mit Stimmung und Atmosphäre. Damit wäre diese Rezi auch eigentlich am Ende. Was noch schön reden, was bereits perfekt ist und keinen Ansatz zu Kritik bietet? Auch dieser Insel-Krimi bietet genau das, was man von dieser Reihe erwartet. Stimmungsvolle nordische Krimikost, die thematisch unerschöpflich scheint, interessante Charaktere bietet und kurzweilig aus den Boxen perlt. Hier wurde fein abgeliefert und deshalb stehen auch 8,5 Punkte unter dem Schlussstrich. So darf es gerne weitergehen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.