• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • THE OMNIOUS CIRLCE - Appalling Ascension

THE OMNIOUS CIRLCE - Appalling Ascension

01 theomniouscirlce

VÖ: 27.01.2017
Osmose Productions)

Style: Black / Death Metal

Homepage:
THE OMNIOUS CIRLCE

Mit diesem Debüt schaffen es die Portugiesen, bei mir richtig hohe Wellen zu schlagen, denn diese Art des derben Death / Black Metal hat es mit richtig angetan. Allein schon das diabolische Intro „Heart Girt with a Serpent“ hat es in sich, dem dann „From Endless Chasms“ folgt, welches ein total gnadenloses Brett darstellt. Neben Überschall artiger Raserei und verdammt geilen Growls kommen THE OMIOUS CIRCLE mit einer solch grandiosen Wucht an, der mich an die Wand presst. Auch in den schleppenden, mit Double Bass feurig gewürzten Parts sind die Herren eine Wucht und das Solo sägt ohne Ende. Was sich hier bei „Poison Fumes“ für eine Riffwand aufbaut, ist schon sagenhaft, das kann man als ernst zu nehmende Bedrohung sehen und dann wird es so verdammt zäh und schleppend, man mein, da zeiht einem einer die Schlinge um den Hals immer enger. Der Track bleibt in diesem Tempo, nur hin und wieder lassen die Double Bass ein mächtiges Grollen aufkommen. Danach bleibt das Instrumental „Ateh Gibor Le-Olam Adonai“ in diesem kriechend beschwörenden Stil, um dann in Hyperspeed mit „A Gray Outcast“ erst mal alles zu plätten. Auch hier verfallen THE OMNIOUS CIRCLE nah in Doom Gefilde, doch die Härte, gerade durch die massiven Riffs ist gewaltig. Mit „To En“ wird vermehrt der Fuß auf dem Gas gelassen und dadurch kriegt der Black / Death Metal einen richtig grandiosen Schub, das knallt an allen Ecken und Enden. Schnell wird „As the Worm Descends“ nur gegen Ende des Track und dabei ist das abgefuckte Solo ein Genuss, doch zuvor baut sich der Song monumental wie der schleichende Tod vor einem auf und am Ende dieser umwerfenden CD steht mit „Consecrating His Mark“ ein über 10 Minuten langer Song, der vor Intensität und Aggressivität nur so strotzt. In solch langer Spielzeit entfalten die Portugiesen alle Facetten und Härtegrade des Death und Black Metals in saustarker Art und Weise, so dass am Ende klare 9 von 10 Puntken für solch einen Kracher anfallen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen