• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • INQUISITOR - Stigmata Me, I'm In Misery

INQUISITOR - Stigmata Me, I'm In Misery

01 inquisitor

VÖ: 19.01.2018
(Hammerheart Records)

Style: Death / Thrash Metal

Homepage:
INQUISITOR

Die EP der Holländer hat mich schon extrem neugierig gemacht, was die Jungs auf dem neuen Album so drauf haben werden.
Nach dem Intro Part zu „Castigate into Divine Apostle“ wird dann sofort das Feuerwerk abgebrannt und es rast mit einem coolen Mix aus Death und Thrash Metal in geiler old school Manier. Der drückende Zwischenpart hat es in sich, bevor dann wieder geknüppelt wird, was das Zeug hergibt. „I Am Sick, I Must Die“ ist die angesprochene Nummer der EP, die nur ein Ziel kennt, schnurstracks geradeaus hämmern und keine Gnade kennen. Mit kreischenden Gitarren wird „Holy Man's Gallows Pole“ eingeläutet und auch hier ist Ballerei mit coolen Breaks versetzt, so dass die Spannung immer da und die Aggression verdammt hoch ist. Ein rumpelige Abrissbirne stellt „Dreadful Fate“ dar, das geht einfach nur ab wie Sau, doch auf einmal wird abrupt abgebremst und im Mid Tempo gerödelt, aber nur, um Anlauf für die nächste speedige Attacke zu nehmen. So macht das auch „Hammering Rusty Nails“, das poltert in schonungsloser Manier mit dem Charme der 80'er voll Kanne und haut mich einfach von den Socken. Wahnsinn, wie mit einem diabolischen Intro „Northern Goliath - Death, a Black Rose“ beginnt, bevor die Holländer die extreme Abrissbirne schwingen und alles nieder knüppeln, um dieses Massaker dann auch logischerweise in „The Witching Time of Night“ fortzusetzen. Hier kommen neben dem gnadenlos holzenden Death / Thrash auch ein paar klassische Speed Metal Elemente hinzu, die großartig passen. Ein Gemetzel der wahnsinnigen Art bricht anfangs in „On a Black Red Blooded Cross“ los, doch auf einmal wird ins Mid Tempo abgebremst, das aber gegen Ende der Ballerei weichen muss. „Hate, Misery, Torture & Dismay“ bleibt ganz schon lange drückend, bevor auch hier gebollert wird bis zur Extase.
INQUISITOR versetzen mich mit ihrem rohen Sound in alte Tage, die ich sehr vermisse und das Album ist ein absoluter Feger, der 8,9 von 10 Punkten bekommt.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen