HIGHLAND QUEEN - Highland Queen



VÖ: 05.03.18
(No Remorse Records)

Style: Heavy Metal

Homepage:
HIGHLAND QUEEN

Französischer Heavy Metal aus klassischem 80er-Fundus gleicht einer Goldmine, die reichlich Kapazität an wertvollem Edelmetall verbirgt, das längst noch nicht ausgeschöpft wurde. Der Bandname HIGHLAND QUEEN könnte sogar bei Hochprozentige Drinks mögenden Metallern Assoziationen zu einer beliebten schottischen Whiskymarke auslösen. Das griechische No Remorse-Label hat sich erfreulicherweise dem Anfang März 2018 wiederveröffentlichten Erbe eines heute kaum noch jemandem bekannten Franzosen-Metal-Geheimtipps angenommen.

SORTILÈGE/JINX-Fans sollten bei dem Namen HIGHLAND QUEEN hellhörig werden. HIGHLAND QUEEN boten Heavy Metal mit Gütesiegel 'Made in France' auf recht ordentlichem Niveau. WHITE SNAKE, RAINBOW, PRETTY MAIDS, UFO-Anhängerschaft könnte ebenfalls an vor Eingängigkeit und hohem Groovefaktor mit catchy Refrains inklusive kraftvollen Background Vocals strotzenden Rockern mit Ohrwurmqualitäten („Living After Midnight“ inklusive melancholischer Akustikbrücke -, „Break Out“, „R. U. Ready“), Proto-Powermetal-Fräsen („Feel Right“, „Get Out“) und rasant auf galoppierenden MAIDEN Riffs-fußender Hymnen („Call Of The Hell“) Gefallen finden. Der von BLACK SABBATH /RAINBOW inspirierte Stampfgroover „Open Your Eyes“ hinterlässt noch vierund dreißig Jahre später kräftig Eindruck, was neben dem eigenen Stil des Franzosen-Quintetts vor allem der flexiblen Stimme von Shouter Patrick Zamparini zu verdanken ist, der sowohl spitze Hochtonschreie, raue Phrasierung, charismatisch wie sanfte Tonlagen beherrschend seiner Combo das gewisse Etwas verlieh, welches den wilden Zeitgeist der 80er gekonnt eigenständig reflektierte. Klangen HIGHLAND QUEEN an mancher Stelle zugegenermaßen etwas holprig lässt sich unter Berücksichtigung des Aspekts, das der Band für die Aufnahmen wohl nur ein sehr geringfügiges Budget zur Verfügung stand, locker über das kleine Manko hinwegsehen. In Sachen Riffing und Songaufbau (z. B. „Break Out!“) kommen Parallelen zum starken 1984er-„Fit For Fight“-Debüt der Dänen WITCH CROSS auf. Schlagzeug, Bass und Gitarrensound ließen keinen Zweifel - das war kantig riffbetonter Hard n' Heavy-Rock besserer Sorte. Gebettet in eine ungeschliffene Produktion fühlen sich Ohr und Geist während die CD läuft in die goldenen Mid-80er-Jahre zurückversetzt. Schade, das HIGHLAND QUEEN sich bereits in den 80ern auflösten.

Fazit: Bestehend aus allen fünf Tracks der 1985 original gepressten 'Living After Midnight'-EP, zwei Songs der 1983er 'Call of the Hell' 7er-Single plus drei Aufnahmen vom 1984er Demo ist dieser Nachlass einer Undergroundrarität derart seltenen Kalibers für Fans und Sammler gleichermaßen empfehlenswert.  - Kleiner Schmachtfetzen für unbelehrbare Nostalgiker.  7,5/10

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen