ANIMA MUNDI - Insomnia


VÖ: 10.10.18
(Progressive Promotion Records)

Genre:
Progressive Rock

Homepage:
ANIMA MUNDI

ANIMA MUNDI machen mir mal wieder überdeutlich klar, wie wenig ich in der Progszene zu Hause bin. „Insomnia“ ist immerhin schon ihr sechstes Studioalbum und doch ist mir die Band bis dato völlig unbekannt.
Das dürfte vor allem daran liegen, dass die Jungs, zumindest auf ihrem neusten Album, modernen Prog spielen, bei dem auch gerne mal ein wenig experimentiert wird und wo man auch vor dem Einsatz von Trompete und Saxofon nicht zurückschreckt. Für mich dabei leider komplett unzugänglich sind Songs wie „Electric Dreams“, der für mich eine bessere Soundcollage ist.
Im Gegensatz dazu steht z.B. der Opener „Citadel“, der leichte Anleihen an Pink Floyd erkennen lässt und damit wieder wesentlich massenkompatibler ist.
Man kann „Insomnia“ also durchaus als musikalisches Wechselbad bezeichnen, was aber durchaus Sinn macht, wenn man sich die Story des Konzeptalbums ansieht. Die Erde wird von politischen, finanzstarken und technologischen Kräften regiert. Diese haben eine Maschine kreiert, die künstliche Ängste produziert, die zusammen mit den vorhandenen Ängsten die Menschen zu ängstlichen und verletzten Tieren macht.
Keine leichte Kost und so wundert es nicht, das auch die Musik eher düster und bedrohlich wirkt. Wer aber mit elektronischen Klängen und anderen Soundspielerein keine Probleme hat, der sollte sich mit „Insomnia“ näher beschäftigen. Für Anhänger von Prog Metal ist es allerdings nichts.

7/10

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen