• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • PYTHIA - The Solace Of Ancient Birth

PYTHIA - The Solace Of Ancient Birth


VÖ: 17.05.19
(Golden Axe)

Genre:
Symphonic Metal

Homepage:
PYTHIA

Newcomer kann man die Briten PYTHIA nun wirklich nicht nennen, denn immerhin veröffentlichen sie mit „The Solace Of Ancient Birth“ bereits ihr viertes Album. Allerdings fühlt es sich eben doch ein bisschen wie ein Debüt an, denn das Personalkarussell hat sich kräftig gedreht. Am markantesten ist natürlich der Wechsel der Frontfrau. Immerhin war EMILY ALICE OVERDEN Gründungsmitglied und über drei Alben das Gesicht von PYTHIA, da hätte ein Wechsel schwierig werden können. SOPHIE DORMAN lässt mit ihrer drei Oktaven umfassenden Stimme aber keinen Zweifel daran, dass sie die entstandene Lücke problemlos füllt.
Musikalisch orientiert man sich weiterhin an den alten NIGHTWISH, EPICA oder DELAIN, wobei man im Gegensatz zu vielen anderen Symphonic Metal Bands etwas härter zur Sache geht. Das ist zwar bei der Menge an Konkurrenz eine gute Idee, das Rad neu erfunden wird damit aber natürlich auch nicht. Die Genre-Trademarks wie Keyboard-Bombast und höchst eingängige Melodien sind auch hier zu finden und so dürften PYTHIA für den Fan dieser Musikrichtung weiterhin eine durchaus hörenswerte Alternative zu den ganz Großen sein.
Wer das Sextett noch nicht kennt oder sich erst einen Eindruck der neuen Stimme verschaffen möchte, der sollte sich „An Earthen Lament“, „Ancient Soul“ oder „Ghost In The Woods“ anhören.

8/10

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen