Zur Zeit finden keine Konzerte statt. Sobald es auf den Brettern wieder rund geht, bekommt Ihr hier auch wieder die Informationen dazu.


VERITATES - Killing Time


VÖ: 17.01.2020
(Pure Steel Records)

Style: Progressive/Power-Thrash

Homepage:
VERITATES

Trendfreiem Heavy Metal ohne auch nur irgendwelche Klischees haben sich VERITATES, ein Quartett aus Köln/Lörrach verschrieben, wobei dem Vierer zusätzlich das gefühlte halbe Dutzend Gastmusiker hilfreich unter die Arme greift, u. a. WOLFEN-Gitarrist Andreas Doetsch, die beiden REINFORCER-Bandmitglieder Niclas Stappert (Gitarrist) und Vocalist Logan Lexi, die POLTERGEIST-Recken V.O. Pulver und Andrè Grieder. WOLFEN-Sänger Andreas von Lipinski und GRAVE DIGGER-Drummer Markus Kniep (dessen fester Einstieg bei VERITATES bisher noch nicht gesichert scheint) dürften Szeneinsidern keine unbeschriebenen Blätter sein. Zusammen mit Tom Winter (Gitarre) und Jörg Belstler (Bass) bilden sie den Kern von VERITATES.

Geradlinige Axtattacken wechseln übergangslos zu detailverliebt progressiver Verspieltheit und heroischen Midtempobrücken bei restlos über wiegendem Hymnenfaktor, soviel wird beim Hören des stark von Kapellen wie ICED EARTH/KAMELOT beeinflussten Materials deutlich.

„Jerusalem Syndrome“ beginnt mit Chören, um emotional getragen an Riff-Härte, Theatralischer Spannung und Geschwindigkeit einhergehend mit hochtechnischer Verspieltheit gewaltig Fahrt aufzunehmen. „Awakening“ tendiert in eine ähnliche Richtung, „Discovery“ bewegt sich zur Abwechslung im gediegeneren DIO-Sektor, ebenfalls kräftig aus dem Rahmen fällt der Power-Speedige ICED EARTH zur Barlow-Ära mit ruppigem Bay Area-Thrash á lá EXODUS/TESAMENT übergangslos verbindende Power-Thrasher „Hasta La Muerte“, auch der mit Abstand längste opulente Epik-Elfminüter „Hangman Also Die“ glänzt durch Emotionsvielfalt gepaart mit technisch hochwertigem Finessenreichtum.

Damit wäre alles im grünen Bereich, wenngleich das Album an mancher Ecke - seien wir ehrlich - auch Wiederholungen und Längen besitzt. Fehlt nur noch eine waschechte Überfliegerhymne, ansonsten hat 'Killing Time' definitiv alles, was ein starkes Progessive Power Thrash-Album braucht.

Fazit: Technisch vielseitiger Prog-Power-Thrash der Anhängerschaft von WOLFEN/ICED EARTH/KAMELOT im Handumdrehen begeistert! 8/10

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.