Zur Zeit finden keine Konzerte statt. Sobald es auf den Brettern wieder rund geht, bekommt Ihr hier auch wieder die Informationen dazu.


TROTOAR - No Salvation


VÖ: 29.05.2020
(GMR Music)

Style: Heavy Metal

Homepage:
TROTOAR

TROTOAR nennt sich das aktuelle Sideprojekt von TYRANEX-Frontfrau Linda Landstedt, deren Name bestens informierten Szene-Insidern auch von den Thrashern ICE AGE bei denen sie nach wie vor aktiv ist und ehemaliger Mitgliedschaft bei den auch auf dem Thrash-Sektor aktiven GOATSODOMIZER sicherer Begriff sein dürfte. Zusammen mit dem ebenso bei TYRANEX aktiven Drummer Pontus Pettersson Gull widmet sich die hübsche Blondine verstärkt ihrer Vorliebe für die frühen (stark von den 70ern beeinflussten) 80er-Heavy Metal Jahre. Gesangliche Unterschiede zu TYRANEX wo sie stimmlich um einiges rauer zu Werke geht, machen sich recht schnell bemerkbar.

Das die Dame nicht nur bei TYRANEX eine hochgradig versierte Axt zu spielen pflegt, demonstriert sie keinen Deut weniger eindrucksvoll bei TROTOAR. ' No Salvation' lebt von griffigen Songstrukturen. Am besten gefallen demzufolge die kurzen umso knackigeren 3-4 Minüter „Demons In Your Mind“, „On My Own“, „Tomorrow“ und „Elusive Dreams“, wo es ausschließlich zackig grooveorientiert zur Sache geht. Heftig Intensive Breitenwirkung entfaltet der schon im April vorab ausgekoppelte Single-Hit 'Hunger of the Wolf' wo mächtig der Bär steppt. Ruhiger, schrittweise theatralisch den Spannungsbogen erhöhend wird es spätestens mit der von dramaturgischen Militärschlagzeugbeats gezeichneten fast sechs Minuten Halbballade „Don't Let Me Bleed. Bei „Tomorrow“ wird das Tempo in bestem RUNAWAYS Rock n' Roll-Groovekaskadentakt deutlich erhöht. Überhaupt regiert auf 'No Salvation' nicht nur 80er-Jahre Metal-Flair, sondern es kommt auch eine deutliche Vorliebe für frühe Vertreterinnen des klassischen Lady-Rock n' Roll-Style zum Vorschein und zeitweise 70er-Flair - eine Ader, die 'No Salvation' hervorragend zu Gesicht steht. Im emotionalen schleppend langen Sieben Minuten-Schlußopus „Unbound“ werden Erinnerungen an BLACK SABBATH, die sich mit AVATARIUM verbinden, geweckt. Immerhin reicht Linda's Organ bedingt in die Nähe von Jennie-Ann Smith, ohne deren gewaltiges Stimmvolumen zu erzielen.

Fazit: 'No Salvation' ist ein tolles Debüt, das Rocker & Metaller und TYRANEX-Fans gleichermaßen anspricht. - Well Done! 8/10

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.