• Home
  • Reviews & Interviews
  • CD-Reviews
  • PUTRID OFFAL - Sicknesses Obsessions

PUTRID OFFAL - Sicknesses Obsessions

09 putrifoffal

VÖ: 11.09.2020
(XenoKorp)

Style: Death Metal / Grindcore

Homepage:
PUTRID OFFAL

Die Franzosen gibt es zwar schon seit 1991, aber das ist erst das zweite Album der Band, das mit „Autopsy“ beginnt, das man getrost als Intro bezeichnen kann, doch danach soll ein wahrer Orkan losbrechen, denn „Let There Be Rot“ ist ein rasender Mix aus brutalem Death Metal, der mit anständigem Grindcore gewürzt wurde. Mit „Dura Mater“ kommt dann eine Nummer, die einen treibenden Up Tempo Drive bietet und auch zusätzlich mit ein paar Ballerparts versehen ist und „Necrotic Mutilation“ ist dann permanent auf der Überholspur. Aus ihrer Prügelei heraus fahren die Franzosen bei „Charnel House“ nur im Mittelpart und gegen Ende das Tempo mal runter und lassen den Song auch sanft ausklingen, doch dafür haut „A Rot's Caress“ wieder heftig auf die Kacke und wüted hier verdammt stürmisch. In 37 Sekunden blastet „Glorify Me“ aus den Boxen und auch „Livor Mortis“ prügelt nach einem langezogenden Anfang ohne Gnade. Hier und da wird für ein wenig Gestampfe der Fuss zwar mal vom Gas genommen, aber „Lifeblood Ejected“ ist dann wieder extrem rasend. Auch mit „Viscera“ wird gebolzt, was das Zeug hergibt und nur bei ein paar kleineren Breaks ist das Tempo mal gedrosselt, aber auch der eingebauten Frauengesang passt hier recht gut. Dann ist mit 41 Sekunden „Palor Mortis“ wieder so eine Blast Nummer, der „Skilled Ritual“ folgt und auch hier ist das Tempo hoch, aber noch lange nicht am Anschlag. Gegen Ende kommt da noch etwas Atmosphäre hinzu und mit „Barber Butcher“ kriegen wir auch wieder Knüppel aus dem Sack, hier kommen die Franzosen aber auch mal mit abgedrehten Riffs um die Ecke, was sich teils auch bei „Y Shaped“ breit macht, jedoch sind hier Grindcore Parts und rasanter Death Metal auch gut unter gemischt. Am Ende soll dann aber noch mal ein purer Grindcore Hammer in Form von „Heaven's Door“ kommen und ich muss sagen, dass diese Scheibe gut abgeht, aber in Sachen Sound etwas zu breig klingt, was ein paar Abzüge in der B-Note macht und als Ergebnis 7 von 10 Punkten raus kommen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.